Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Convent Gesellschaft für Kongresse und Veranstaltungsmanagement mbH („der Veranstalter“)

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Verträge zwischen dem Veranstalter und Vertragspartnern, insbesondere solche bei denen der Veranstalter Leistungen gegenüber Sponsoren und Besuchern im Zusammenhang mit der Durchführung von Veranstaltungen erbringt. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich, von diesen abweichende Bedingungen von Vertragspartnern haben keine Gültigkeit.

1. Jede entgeltliche oder unentgeltliche Nutzungsüberlassung gebuchter Leistungen an Dritte bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Veranstalters.

2. Bild- oder Tonaufzeichnungen im Rahmen der Veranstaltung bedürfen in jedem Fall der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Veranstalters. Gleiches gilt für jede spätere Verwendung von Bild- oder Tonaufzeichnungen der Veranstaltung, die nicht ausschließlich privaten Zwecken dient. Alle Vertragspartner willigen in die unentgeltliche Verwendung von Bild- und Tonaufnahmen ihrer Person, die im Rahmen von Aufzeichnungen des Veranstalters entstanden sind, ein.

3. Der Veranstalter haftet im Rahmen der Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten nur für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Veranstalters beruhen. Für sonstige Schäden haftet er nur insoweit, als diese auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Veranstalters beruhen.

4. Agenturprovisionen gehen nicht zu Lasten des Veranstalters. Rechnungen des Veranstalters sind binnen 14 Tagen ab Rechnungsstellung ohne Abzug fällig. Soweit keine anderen Angaben gemacht sind, handelt es sich um Netto-Preise, die sich um die jeweilige gesetzliche Umsatzsteuer erhöhen.

5. Sollten keine veranstaltungsbezogenen Stornobedingungen gelten, gilt folgendes: Bei Stornierung einer Buchung durch den Vertragspartner (schriftlicher Rücktritt) ist der Veranstalter berechtigt, einen prozentualen Anteil an der Gesamtbuchungssumme gemäß der folgenden Staffelung in Rechnung zu stellen, sofern der Vertragspartner nicht ausdrücklich den Nachweis erbringt, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die folgenden Pauschalen ist:

(a) Bei Stornierung mehr als 18 Wochen vor dem Veranstaltungstermin: 25%;
(b) Bei Stornierung bis 18 Wochen vor dem Veranstaltungstermin: 50%;
(c) Bei Stornierung bis 14 Wochen vor dem Veranstaltungstermin: 75%;
(d) Bei Stornierung bis 10 Wochen vor dem Veranstaltungstermin: 100%.

6. Soweit kein ausschließlicher gesetzlicher Gerichtsstand besteht, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertrag zwischen dem Veranstalter und dem Vertragspartner der Sitz des Veranstalters, Frankfurt am Main, wenn der Geschäftskunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist oder keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat. Es gilt deutsches Recht mit Ausnahme der Regeln, die zur Anwendung ausländischen Rechts führen würden.

7. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam, undurchführbar oder nicht durchsetzbar sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit, Durchführbarkeit und Durchsetzbarkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

Auf Wunsch übersenden wir Ihnen die AGB auch gern per Post.

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X