ausgebucht

ZEIT WISSEN-Preis Mut zur Nachhaltigkeit

Kongress und Preisverleihung 2019
Nachhaltige Urbanität & Stadtentwicklung

Im Jahr 2050 werden zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben. Besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern drängen die Menschen in die Metropolen. Die Urbanisierung bietet Menschen in armen Ländern die Chance auf einen höheren Lebensstandard. Sie rückt die Städte aber auch ins Zentrum nachhaltiger Entwicklung und Politik. Über die Stadt als Hoffnungsträger und Zukunftslabor diskutieren unsere Gäste und Experten hoch über den Dächern von Hamburg.

Im Rahmen des Kongresses wird der ZEIT WISSEN-Preis Mut zur Nachhaltigkeit in den Kategorien WISSEN, HANDELN und DURCHSTARTEN verliehen, mit dem Pioniere gewürdigt werden, die einen herausragenden Beitrag im Bereich nachhaltiger Entwicklung leisten. Die Preisträger zeigen beispielhaft, wie sich in der Debatte um die Zukunft von Umwelt und Gesellschaft die Kluft zwischen Wissen und Handeln schließen lässt. Der Preis und die ausgezeichneten Projekte sollen Impulse für Nachhaltigkeitsinitiativen in Wissenschaft und Wirtschaft geben. Die Nominierten finden Sie hier.

Der Hashtag zur Veranstaltung lautet #mzn2019.

Sprecher (Auszug)

Burkhard Drescher

Burkhard Drescher

Burkhard Drescher

Geschäftsführer, Innovation City Management GmbH

Burkhard Drescher ist seit Oktober 2011 Geschäftsführer der Innovation City Management GmbH (ICM), die für den klimagerechten Stadtumbau der InnovationCity Ruhr | Modellstadt Bottrop steht. Gemeinsam mit der Stadt Bottrop und weiteren Akteuren wurden und werden an die 400 Einzelprojekte initiiert – u.a. mit dem Ziel, den CO2-Ausstoß in zehn Jahren um die Hälfte zu reduzieren. Vom Labor Bottrop profitiert die Metropole Ruhr: Im Projekt InnovationCity roll out entstehen Zukunftskonzepte für 20 Quartiere in 17 Ruhrgebietsstädten. Auf die Expertise der ICM als Projektsteuerer setzen Kommunen, Energie- und Wohnungswirtschaft aus ganz Deutschland: Die ICM ist z.B. in Hamburg, Osnabrück, Eutin oder Arnsberg tätig.
Die Stationen vor Burkhard Dreschers Zeit bei der ICM heißen BDC Consulting, Gagfah Group, RAG Immobilien AG und Stadt Oberhausen. Für letztere stand der gebürtige Neusser 14 Jahre lang im Dienst (1990 – 2004), als Oberstadtdirektor und Oberbürgermeister. Er entwickelte den Einkaufs- und Freizeitmagneten „Neue Mitte Oberhausen“, kreierte aus dem Gasometer eine mega-erfolgreiche Ausstellungshalle und nutzte die Landesgartenschau 1999 zur Sanierung eines ehemaligen Kokerei-Geländes.

Foto: Catrin Moritz

Dr. Irene Feige

Dr. Irene Feige

Dr. Irene Feige

Leiterin, Institut für Mobilitätsforschung (ifmo)

Irene Feige leitet das Institut für Mobilitätsforschung (ifmo) in München, eine Forschungseinrichtung der BMW Group. Das Institut wurde im Jahre 1998 gegründet und untersucht bereichsübergreifende Herausforderungen für die Mobilität der Zukunft. Interdisziplinäre Forschungsansätze berücksichtigen dabei alle Arten von Transport und Mobilität. Neben verschiedenen zukunftsorientieren Studien stellen Zukunftsszenarien für die Mobilität der nächsten 10 – 15 Jahre den wesentlichen Forschungsschwerpunkt des Instituts dar. Das Kuratorium des Instituts bilden Vertreter von Airbus, Deutsche Bahn, Hyperloop, Lufthansa, MAN, Siemens und BMW Group sowie renommierte Wissenschaftler aus relevanten Fachbereichen. Das Institut berät als Teil der Unternehmensstrategie der BMW Group den Konzern in allen relevanten Zukunftsfragen zum Thema Mobilität und ist damit zentraler Impulsgeber und Ansprechpartner. Zuvor war Irene Feige an der Universität Innsbruck beschäftigt und hat im Rahmen verschiedener Auslandsaufenthalte in Cambridge, Shanghai, Peking ihren internationalen Blickwinkel vertieft.

Foto: Thomas Straub

Christian Hein

Christian Hein

Christian Hein

Director Corporate Energy & Climate Affairs, Aurubis AG

Foto: Johannes Arlt

Franz-Josef Hoeing

Dipl.-Ing. Franz-Josef Höing

Dipl.-Ing. Franz-Josef Höing

Oberbaudirektor, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen der Freien und Hansestadt Hamburg

Foto: Bina Engel

Dr. Peter Jakubowski

Dr. Peter Jakubowski

Dr. Peter Jakubowski

Referatsleiter, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung; Autor, »Die Stadt der Zukunft – Wie wir leben wollen«

Dr. Peter Jakubowski, geboren 1967 in Dortmund, studierte Volkswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Nach Forschungstätigkeiten am Institut für Verkehrswissenschaften in Münster und am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln wechselte er im Sommer 2000 ins Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) nach Bonn. Dort widmete er sich zunehmend urbanistischen Themen in Forschung und Politikberatung und hat zu einer breiten Palette städtischer Themen veröffentlicht.
Im BBSR ist Dr. Jakubowski aktuell stellvertretender Leiter der Abteilung „Raumordnung und Städtebau“ und Leiter des Referates „Digitale Stadt, Risikovorsorge und Verkehr“. Aktuelle Arbeitsschwerpunkte sind Smart Cities / digitale Transformation in den Städten und Gemeinden sowie Resilienz und Risikovorsorge in der strategischen Stadtentwicklung.
Jüngst hat er zusammen mit Dr. Robert Kaltenbrunner im Aufbau-Verlag den Band „Stadt der Zukunft – wie wir leben wollen“ veröffentlicht.

Sandra Kreft

Sandra Kreft

Sandra Kreft

Verlagsleiterin Magazine und Neue Geschäftsfelder, DIE ZEIT

Nadine Kuhla von Bergmann

Dr. Nadine Kuhla von Bergmann

Dr. Nadine Kuhla von Bergmann

Founder and Managing Director, Creative Climate Cities

Nadine ist Geschäftsführerin des Büros „Creative Climate Cities“ und lehrt als Vertretungsprofessorin an der HfT Stuttgart „Smart Urbanism & Digital Strategies“. Nach Tätigkeiten als Urban Designerin wechselte sie 2011 an das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Danach forschte und lehrte sie an der TU Berlin am Fachgebiet für Nachhaltige Stadtentwicklung “CHORA Conscious City”, wo sie das Projekt “Green Moabit” leitete und mit diversen Stakeholdern integrierte Infrastrukturlösungen in Co-kreationsverfahren entwickelte. Nadine ist Mitherausgeberin des Buches “Urban Challenges and Urban Design”, das klimagerechte Ansätze der Quartiersentwicklung in der MENA Region aufzeigt. 2018 veröffentlichte sie ihre Dissertation über die transformative Kraft zivilgesellschaftlicher Projekte in Kapstadt, Südafrika, unter dem Titel „Urban Change Agents“.

Eva-Maria Lemke

Eva-Maria Lemke

Eva-Maria Lemke

Journalistin und Moderatorin

Eva-Maria Lemke ist seit 2018 das Gesicht der rbb Abendschau und des ARD Mittagsmagazins. Die Fernsehfachfrau war zuvor viele Jahre beim ZDF zu sehen. Sie moderierte jahrelang das Morgenmagazin und die Spätnachrichtensendung heuteplus. Für Ihre Reisereportagen erhielt sie den Axel-Springer-Preis für Nachwuchsjournalisten. Witz, Charme und Geistesgegenwart zeichnen ihr Moderationen aus. Eva hat Journalistik und Politikwissenschaft in Leipzig studiert und in dieser Zeit viele Radiosendungen moderiert, in denen sie viel Live-Erfahrung sammelte. Eva bringt seitdem nichts so leicht aus der Ruhe. Es folgte ein Volontariat beim NDR. Obwohl Eva viel Studioerfahrung hat, schätzt sie Live-Moderationen vor Publikum sehr. Sie hat eine frische, lockere Art – gepaart mit großer journalistischer Kompetenz. Ihr Motto ist: „Du sollst nicht langweilen“. Sie arbeitet sich gern tief in Themen ein, findet einen neuen Twist, überraschende Präsentationsformen und gibt so jedem Event eine eigene Note. Ihre Erfahrungen im Bereich der sozialen Medien sorgen dafür, dass die Botschaften auch außerhalb des Veranstaltungsorts gehört werden. Denn beim interaktiven Nachrichtenformat heuteplus hat sie ihre Liebe zu Social-Media entdeckt. Eva ist immer auf Sendung: Sie streamt, twittert und begleitet

Juergen Schachler

Jürgen Schachler

Jürgen Schachler

Vorsitzender des Vorstands, Aurubis AG

Jürgen Schachler studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hannover und begann seine berufliche Karriere in den 80er Jahren zunächst in der Chemiebranche – unter anderem bei der Deutschen Solvay Werke GmbH.
1993 wechselte er zum Stahlkonzern Arcelor. Seine Laufbahn führte ihn durch zahlreiche internationale Länder, wo er verschiedene Konzernunternehmen leitete und nachhaltig ausrichtete. Zuletzt verantwortete er bei ArcelorMittal den Geschäftsbereich Flachprodukte in Südwest-Europa mit 10.000 Mitarbeitern.
Seit Juli 2016 ist Jürgen Schachler Vorstandsvorsitzender von Aurubis – Europas führendem Kupferkonzern und größtem Kupferrecycler weltweit. Das Unternehmen setzt auf ressourcenschonende Produktionsverfahren und hat sich zum Ziel gemacht, führend in der nachhaltigen Verarbeitung primärer und sekundärer Rohstoffe im Bereich Multi-Metall zu sein.

Foto: Raetzke

Manfred Schuele

Dr.-Ing. Manfred Schüle

Dr.-Ing. Manfred Schüle

Vorsitzender der Geschäftsführung, enercity Contracting GmbH

Andreas Sentker

Andreas Sentker

Andreas Sentker

Ressortleiter Wissen, DIE ZEIT; Herausgeber, ZEIT WISSEN

Andreas Sentker leitet seit 1998 das Ressort Wissen der Wochenzeitung DIE ZEIT und ist seit 2004 Herausgeber des Magazins ZEIT WISSEN. Er hat in Tübingen Biologie und Rhetorik studiert und ist seit 1993 Wissenschaftsjournalist. Neben der redaktionellen Arbeit ist Andreas Sentker Autor populärwissenschaftlicher Bücher und Herausgeber verschiedener ZEIT WISSEN Buch-Editionen. Im Jahr 2001 hat er die Veranstaltungsreihe ZEIT Forum der Wissenschaft mitbegründet, die er viermal im Jahr an der Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften moderiert. Er ist Mitglied in Kuratorien der Max-Planck-Institute in Köln, Martinsried und Tübingen sowie in der Jury des Georg von Holtzbrinck-Preises für Wissenschaftsjournalismus.

Foto: Martin Schoberer

Prof. Dr. Dr. E. h. Dr. h. c. Werner Sobek

Prof. Dr. Dr. E.h. Dr. h.c. Werner Sobek

Prof. Dr. Dr. E.h. Dr. h.c. Werner Sobek

Architekt, Ingenieur; Gründer, Firmengruppe Werner Sobek; Leiter, Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren

Werner Sobek ist Architekt und beratender Ingenieur. Er leitet das Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren (ILEK) der Universität Stuttgart und lehrt darüber hinaus als Gastprofessor an zahlreichen Universitäten im In- und Ausland. Seit 2017 ist er Sprecher des Sonderforschungsbereichs SFB 1244 über „Adaptive Hüllen und Strukturen für die gebaute Umwelt von morgen“.

Werner Sobek ist Gründer der Werner Sobek Group, eines weltweit tätigen Verbunds von Planungsbüros für Architektur, Tragwerksplanung, Fassadenplanung, Nachhaltigkeitsberatung und Design. Die Arbeiten der Unternehmensgruppe zeichnen sich durch hochwertige Gestaltung und ausgeklügelte Konzepte zur Minimierung von Energie- und Materialverbrauch aus. Werner Sobek ist darüber hinaus Gründer und Präsident mehrerer gemeinnütziger Initiativen wie z.B. dem aed e.V.

Foto: Tillmann Franzen

Klaus Wiegandt

Klaus Wiegandt

Klaus Wiegandt

Vorsitzender des Vorstands und Stifter, Stiftung Forum für Verantwortung

Klaus Wiegandt studierte an der Hochschule für Wirtschaft und Politik in Hamburg und war danach rund 30 Jahre in Führungspositionen des deutschen Handels tätig: 1976 Generalbevollmächtigter der Rewe-Leibbrand-Gruppe, 1991 bis 1995 Vorstandsvorsitzender der ASKO AG , nach der Fusion der ASKO mit METRO/Kaufhof Vorstandssprecher des neuen Großkonzerns Metro AG .
Seit Ende seiner beruflichen Karriere 1999 widmet sich Klaus Wiegandt als Stifter und Vorstand von »Forum für Verantwortung« auf wissenschaftlicher Basis Grundfragen des Lebens und großen gesellschaftlichen Herausforderungen. Von 2002 bis 2012 fand jedes Jahr ein interdisziplinäres Kolloquium statt, dessen Beiträge in der Reihe »Forum für Verantwortung« im S. Fischer Verlag erschienen sind. Die Themen waren Evolution, Kosmos, Anfänge des Christentums, Säkularisierung und die Weltreligionen, Kulturelle Werte Europas und Nachhaltigkeit. Seit 2004 tritt die Nachhaltigkeit immer stärker in den Fokus der Stiftungsaktivitäten. 2006 gründete er die Bildungsinitiative »Mut zur Nachhaltigkeit«, von 2008 bis 2014 wirkte er im deutschen Nationalkomitee der UN-Dekade »Bildung für nachhaltige Entwicklung« mit. 2009 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Foto: Phil Dera für DIE ZEIT

Impressionen 2018

Sprecher des Vorjahres (Auszug)

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge

Entwicklungs- und Wissenssoziologin, Universität Bremen; Leiterin der Abteilung Sozialwissenschaften, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Anna-Katharina Hornidge studierte Südostasienwissenschaften an den Universitäten Bonn und Singapur. Sie habilitierte zu „globalen Wissensdiskursen mit lokalen Konsequenzen in Zentral- und Südostasien“.
An der Universität Bremen ist ihre Lehre am Institut für Soziologie angesiedelt. Am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) leitet Hornidge die Sozialwissenschaftliche Abteilung sowie die Arbeitsgruppe Entwicklungs- und Wissenssoziologie. Ziel dieser Arbeitsgruppe ist es einen Beitrag zu den Bereichen der Marinen Wissenschafts- und Diskursforschung, sowie der Küstentransformations- und Adaptionsforschung zu leisten.
In ihrer Forschung betrachtet Anna-Katharina Hornidge die menschliche Komponente in der erhofften nachhaltigen Koexistenz des Menschen und der Ressourcen unseres Planeten. In einem Forschungsprojekt zum Umgang mit Meeresspiegelanstieg untersucht sie, inwiefern global kommunizierte Lösungsansätze in die lokalen Kontexte Jakartas, Singapurs und Manilas übersetzt werden.

Foto: Jan Meier / ZMT

Dr. Michael Kopatz

Dr. Michael Kopatz

Dr. Michael Kopatz

Projektleiter Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

Michael Kopatz studierte Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Umweltpolitik/Umweltplanung in Oldenburg und promo-vierte dort 2006 zum Thema Nachhaltigkeit und Verwaltungsmodernisierung. Am Institut für Öffentliche Planung Oldenburg arbeitete er von 1996-1997 für das Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft „Vermittlung und Verhandlung bei Umweltkonflikten“.
Seit 1997 ist Kopatz wissenschaftlicher Mitarbeiter des Wuppertal Instituts, seit 2007 Projektleiter in der Forschungsgruppe „Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik“. Arbeitsschwerpunkte seiner Forschungsarbeit sind unter anderem der kommunale Klimaschutz, Energiesuffizienz und Auswirkungen der Energiewende auf Armutshaushalte. Als Lehrbeauftragter doziert Kopatz an verschiedenen Universitäten.
2016 erschien von Michael Kopatz im oekom-Verlag „Die Ökoroutine“. Das Buch zeigt für verschiedene Handlungsfelder, wie sich durch verbesserte Standards und die Begrenzung von Verschwendung ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Planeten ins Werk setzen lässt. Dieses Buch plädiert dafür, dass Öko zur Routine werden muss und zeigt, wie wir verantwortungsvoll leben können, ohne uns tagtäglich um Klimawandel, Überfischung und Massentierhaltung zu sorgen.

Dirk Steffens

Dirk Steffens

Dirk Steffens

Journalist, Moderator und WWF-Botschafter

Der gebürtige Stader war nach einem Volontariat an der Kölner Journalistenschule zunächst ein Jahr Politik- und Nachrich-tenredakteur für den Deutschlandfunk Köln. Als Hörfunkmoderator begann er beim Südwestfunk und präsentierte dort mehrere Jahre das Mittagsmagazin auf SWR 3 sowie die Reisesendung „Weltweit“. Später wechselte er zum TV-Sender Vox und berichtete für die wöchentliche Tierdoku-Reihe „tierzeit“. Beim ZDF steht er seit 2008 unter anderem für die Dokumentations-Reihe „Terra X“ vor der Kamera. In den letzten Jahrzehnten war Steffens für zahlreiche Film-Expedition in mehr als 120 Ländern auf allen Kontinenten unterwegs.
Dirk Steffens hält Vorträge im Bereich Umweltbildung in ganz Deutschland und ist als Deutschland-Botschafter für die Umweltorganisation WWF aktiv. 2016 berief Bundesumweltministerin Hendricks ihn zum offiziellen „UN-Dekade-Botschafter für biologische Vielfalt“. Für seine Arbeit vor und hinter der Kamera wurde er bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet. 2013 bekam er für sein Engagement in der deutschen Entwicklungspolitik den Walter-Scheel-Preis verliehen.

Foto: Ulip Photography

Marlehn Thieme

Marlehn Thieme

Marlehn Thieme

Vorsitzende, Rat für Nachhaltige Entwicklung; Vorsitzende, ZDF-Fernsehrat

Marlehn Thieme war nach dem Studium der Rechtswissenschaften bis 2013 in verschiedenen Positionen bei der Deutschen Bank tätig. Bekannt ist Thieme besonders für ihr ehrenamtliches Engagement in mehreren gesellschaftlichen Feldern. Seit 2003 engagiert sie sich als Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland. Außerdem gehört sie seit 2004 dem ZDF-Fernsehrat an, dessen Vorsitz sie seit 2016 innehat.
Marlehn Thieme ist seit 2012 Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung und berät in dieser Funktion die Bundesregierung bei der Umsetzung und Fortentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie. Sie appelliert für die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele: „Die Nachhaltigkeitspolitik war noch nie so relevant wie derzeit. […] Globale Nachhaltigkeitsziele werden nur erfolgreich sein, wenn sie von der gesamten Gesellschaft getragen werden. Daher ist es jetzt wichtiger denn je, Experten, Engagierte und Akteure in allen gesellschaftlichen Bereichen einzubinden und gemeinsam nachvollziehbare Schritte und Erfolge der Nachhaltigkeitspolitik zu vereinbaren.

Foto: Rat für Nachhaltige Entwicklung

Initiatoren

Impressionen der Vorjahre

Projektmanager

Besucherbetreuung

Emporio Tower »Panoramadeck«
Dammtorwall 15
20355 Hamburg

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. x