Faire Förderung, bitte!

9. Juli 2018

Spitzenkräfte sind gefragter denn je. Doch wie kann man Toptalente nicht nur erkennen, sondern auch im Unternehmen halten und fördern? Und was hat das alles mit der Vielfalt von Teams zu tun? Auf der Jahreskonferenz der Initiative Chefsache gaben führende Expertinnen und Experten Antworten.

Wen das Thema betrifft? So ziemlich jeden. Oder, wie Angela D. Friederici es ausdrückt: »Egal ob Wissenschaft oder Wirtschaft, große oder kleine Unternehmen, Medien oder Kultur – wir alle sind auf der Suche nach Toptalenten.« Als Gastgeberin der dritten Chefsache Jahreskonferenz machte die Vizepräsidentin der Max-Planck-Gesellschaft auf den großen Bedarf an Spitzenkräften aufmerksam. Sie verdeutlichte, dass man Talenten heute vielfältige Möglichkeiten geben müsse: »Die jungen Generationen haben neue Wünsche und leben andere Lebensentwürfe. Wir alle müssen Talententwicklung daher neu denken«, so Friederici. »Die Toptalente von morgen gilt es heute zu gewinnen. Und diese Talente sind zu einem großen Teil weiblich.« Mit der Initiative Chefsache, die 2015 unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Leben gerufen wurde, machen sich derzeit 25 Mitglieder für einen Wandel in den Führungsebenen stark.

Weiterlesen…

Die Nachberichterstattung zur Jahreskonferenz der Initiative Chefsache erschien in der ZEIT-Ausgabe vom 5. Juli 2018.

 

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. x