Greta Thunberg bei Europe 2021: Corona-Krise und Klimakrise zwei komplett unterschiedliche Dinge

3. Februar 2021

Klimaaktivistin Greta Thunberg hat bei der digitalen Konferenz Europe 2021 betont, die Pandemiebekämpfung und die Bekämpfung der Klimakrise seien zwei völlig verschiedene Dinge: „Wir dürfen diese beiden sehr unterschiedlichen Krisen nicht verwechseln“. Die Corona-Maßnahmen haben „nichts mit Klimaschutz zu tun“. Es sei für Regierungen schwierig, sich auf zwei Krisen gleichzeitig zu konzentrieren: „Sobald Corona durch die Tür kam, war die Klimakrise weg vom Fenster.“

Auch Klimaaktivistin Luisa Neubauer ist überzeugt, dass das „schnelle Handeln in Bezug auf die Corona-Krise nichts mit der Klimamotivation dahinter zu tun hatte“. Wenn die Klimakrise wirklich bekämpft werden solle, dann müssten „transformierende Veränderungen“ einen echten systemischen Wandel hervorbringen.

Den häufig geäußerten Vorwurf, dass sie pessimistisch seien, wies Greta Thunberg im Gespräch mit dem ZEIT ONLINE-Chefredakteur Jochen Wegner zurück. Genau das Gegenteil sei der Fall: „Wir sind diejenigen, die die Leute mögen. Ich meine, Aktivisten sind diejenigen, die wirklich etwas tun. Und dafür muss man sehr optimistisch sein, um glauben zu können, dass man tatsächlich etwas verändern kann, denn wir können etwas verändern. Und es wird nur ein bisschen Zeit und viel Mühe kosten“, so Greta.

Der Jahresauftakt „Europe 2021“ ist eine gemeinsame Initiative der ZEIT, des Tagesspiegels, des Handelsblatts und der WirtschaftsWoche. Der Hashtag zur Veranstaltung lautet #Europe20XX.

 

Diese Pressemitteilung erschien auf www.zeit-verlagsgruppe.de.

Foto: Phil Dera