Vernetzt zum Wohle der Patienten

20. September 2017

Digitalisierung, Brexit, Arzneimittelversorgung und -sicherheit: Mehr als 400 Gäste nutzten die 6. Jahrestagung House of Pharma & Healthcare auf dem Campus Westend der Goethe-Universität in Frankfurt, um sich über diese Branchentrends zu informieren.

Das Besondere daran: Entscheidungsträger der Pharmaindustrie kamen mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Verbänden zusammen, um aktuelle Themen aus verschiedenen Blickwinkeln zu diskutieren – informativ, erfrischend kurzweilig und am Puls des Patienten.

Mehr in Ausbildung, Forschung und Entwicklung investieren

Deutschland zählt zu den führenden Wissensnationen der Welt, gewährleistet die Autonomie der Wissenschaft und ist dank enormer Investitionen in Forschung und Entwicklung materiell und international gut aufgestellt, so der Tenor der Podiumsdiskussion über Ausbildung und Forschung am Pharmastandort Deutschland im internationalen Vergleich. Doch nur, wenn die Rahmenbedingungen für die Forschung stimmen, der wissenschaftliche Nachwuchs der Lebenswissenschaften frühzeitig gefördert wird, Freiraum zum Forschen und Gründen hat, zudem die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie ausgebaut wird, kann der Standort Deutschland seine globale Wettbewerbsfähigkeit stärken. Die Wissenschaft müsse unternehmerischer, die Unternehmen agiler werden, so das Fazit von Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner, Präsident der Leibniz Gemeinschaft.

Weiterlesen…

Die Nachberichterstattung zur 6. Jahrestagung House of Pharma & Healthcare erscheint in der ZEIT-Ausgabe vom 21. September 2017.

 

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X