13. Bayerischer Finanzgipfel

Forum für Entscheider aus Realwirtschaft und Finanzbranche

Der Bayerische Finanzgipfel bietet seit 2007 eine anerkannte Plattform für Entscheidungsträger der Finanzindustrie und angrenzender Branchen, um über die zentralen Herausforderungen der Finanzbranche zu diskutieren. Entscheidungsträger der Finanzwirtschaft treffen hier auf Akteure aus Unternehmensberatungen, Kanzleien, IT-Dienstleistern und weiteren Service Providern sowie auf ausgewählte Protagonisten aus Wissenschaft und Politik. Das Programm zeichnet sich durch ein Gespür für die relevanten Themen aus, eine Ausstellung bietet Raum zur Vernetzung.
Die Themenschwerpunkte des diesjährigen Finanzgipfels:

Innovation in der Finanzbranche
Welche digitalen Geschäftsmodelle und Prozesse greifen etablierte Wertschöpfungsstrukturen an? Wie können ein agiles Innovationsmanagement und kollaborative Organisationsformen entwickelt werden, um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen?

Technologie in der Finanzbranche
Wie müssen IT-Systeme und -Infrastruktur ausgestaltet werden, um zur Effizienzsteigerung beizutragen? Wie können neue Technologien wie Blockchain, Künstliche Intelligenz, Automatisierung und Cloud Computing eingesetzt werden?

Der Hashtag für die Konferenz lautet #finanzgipfel.

Die Veranstaltung beginnt gegen 12.00 Uhr und endet voraussichtlich um 18.00 Uhr. Am Abend des Bayerischen Finanzgipfels findet auf gesonderte Einladung der Bayerischen Staatsregierung ein Staatsempfang statt.

Das abschließende Konferenzprogramm wird voraussichtlich im September zur Verfügung stehen.

Sollten Sie Interesse an einer Mitgestaltung des Finanzgipfels haben, wenden Sie sich bitte an unten stehenden Ansprechpartner.

Sprecher (Auszug)

Aysel Osmanoglu

Aysel Osmanoglu

Aysel Osmanoglu

Mitglied des Vorstands, GLS Gemeinschaftsbank eG

Aysel Osmanoglu wurde 1977 in Bulgarien geboren. Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks emigrierte ihre Familie 1989 in die Türkei, wo sie in Istanbul ihr Berufsabitur absolvierte. Mit 18 Jahren fasste sie den Entschluss, nach Deutschland auszuwandern. Die nächsten Stationen waren Heidelberg, wo sie Volkswirtschaftslehre studierte, und Frankfurt am Main, wo sie ein Studium der Betriebswirtschaftslehre absolvierte. Parallel zu ihrem Studium arbeitete sie ab 2002 als studentische Aushilfe bei der Ökobank, welche gerade im Begriff war, mit der GLS Bank zu fusionieren. Nach dem Abschluss des Studiums begann sie 2006 als Trainee bei der GLS Bank. Im Jahr 2013 wurde sie Bereichsleiterin der Ressorts Basisgeschäft und Marktfolge. Aysel Osmanoglu ist seit dem 1. Oktober 2017 Vorstand der GLS Bank. Sie ist verantwortlich für das Ressort Infrastruktur und IT.

Impressionen 2018

Sprecher des Vorjahres (Auszug)

Andre Bajorat

André M. Bajorat

André M. Bajorat

Geschäftsführer, figo GmbH; Mitglied des Hauptvorstands, Bitkom e.V.

André M. Bajorat ist CEO der figo GmbH. Seit 1996 ist er in der deutschen Internetlandschaft zu Hause und als Unternehmer, Berater, Speaker, Business-Angel und Mentor im deutschen Start-up- und FinTech-Umfeld aktiv. Der von ihm ins Leben gerufene Blog paymentandbanking.com befasst sich mit den Themen Banking, Payment und Mobile. Es ist eines der führenden deutschsprachigen Portale im Bereich FinTech. Seit März 2016 gibt er als Mitglied des Bitkom Hauptvorstands FinTechs eine Stimme.

Prof. Dr. Clemens Fuest

Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Präsident, ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.

Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest, Jahrgang 1968, ist Präsident des ifo Instituts – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V., Geschäftsführer der CESifo GmbH, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Direktor des Center for Economic Studies (CES) der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Er ist u.a. Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen, Programme Director des Oxford University Centre for Business Taxation, Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften sowie des Wissenschaftlichen Beirats der Ernst & Young AG. Er ist außerdem Mitglied der „High Level Group on Own Resources“ der Europäischen Kommission (Monti-Kommission) und der Mindestlohnkommission der Bundesregierung. Seine Forschungsgebiete sind Wirtschafts- und Finanzpolitik, Internationale Besteuerung, Steuerpolitik, Transfers und Arbeitsmärkte sowie Europäische Integration.
Vor seiner Berufung nach München war er als Professor an den Universitäten Köln (2001 bis 2008), Oxford (2008 bis 2013) und Mannheim (2013 bis 2016) tätig.
Er ist Autor von Büchern und Artikeln in nationalen und internationalen Fachzeitschriften, außerdem hat er viele Kommentare und Namensartikel zu aktuellen wirtschaftspolitischen Fragen verfasst, unter anderem in Zeitungen wie Handelsblatt, FAZ, SZ, WirtschaftsWoche oder Wall Street Journal.

Dr. Nicolas Peter

Dr. Nicolas Peter

Dr. Nicolas Peter

Chief Financial Officer, BMW AG

Dr. Nicolas Peter, Jahrgang 1962, studierte von 1984 bis 1988 Rechtswissenschaften an der Ludwigs-Maximilians-Universität München und promovierte dort im Jahre 1989. Danach trat er in die BMW AG ein und übernahm dort von 1991 bis 1993 verschiedene Führungs- und Projektaufgaben im Bereich Finanzen. Von 1993 bis 1996 wurde er Treasurer im BMW Coordination Center in Belgien und im Anschluss von 1996 bis 1999 Gruppenleiter der Konzernfinanzierung. Danach führte er die Geschäfte im Bereich Finanzen und Verwaltung bei der BMW France und wechselte von 2002 bis 2004 als Leiter zu BMW Schweden. Weitere Stationen waren danach Leiter Vertriebssteuerung, Prozessentwicklung und IT und Leiter des Konzerncontrollings. Seit 2017 ist Dr. Peter Mitglied des Vorstands der BMW AG.

Foto: Rainer Häckel/BMW

Franz Josef Pschierer

Franz Josef Pschierer

Franz Josef Pschierer

Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Energie und Technologie

Franz Josef Pschierer wurde 1956 in Haunstetten geboren. Nach seinem Abitur absolvierte Pschierer bei der Bundeswehr eine Ausbildung zum Reserveoffizier. Nach dem Studium der Politik- und Sozialwissenschaften war Pschierer bei der Handwerkskammer für Schwaben und Augsburg in der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beschäftigt. Danach war er Redakteur bei der Deutschen Handwerks Zeitung, ehe er 1989 zum stellvertretenden Chefredakteur bestellt wurde. In seiner politischen Laufbahn war Pschierer CSU-Ortsvorsitzender in Mindelheim. Seit 1996 ist er Kreisrat im Landkreis Unterallgäu. Seit Juni 2013 ist er Kreisvorsitzender des CSU-Kreisverbandes Unterallgäu. Außerdem ist er Mitglied im CSU-Parteivorstand. Dem Bayerischen Landtag gehört er seit dem 17. Oktober 1994 an. Von 2003 bis 2008 war er Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie im Bayerischen Landtag. Von 2008 bis 2013 war Pschierer Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen. Von Mai 2009 bis Oktober 2013 war er zudem der IT-Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung. Von Oktober 2013 bis März 2018 war Pschierer Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Seit März 2018 ist er Staatsminister im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie.

Klaus Regling

Klaus Regling

Klaus Regling

Geschäftsführender Direktor, Europäischer Stabilitätsmechanismus (ESM); CEO, Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF)

Klaus Regling ist der Geschäftsführende Direktor des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) seit der Gründung des ESM im Oktober 2012. Klaus Regling ist zudem CEO der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) seit der Gründung der EFSF im Juni 2010. Klaus Regling ist seit 40 Jahren als Ökonom in Führungspositionen im öffentlichen und privaten Sektor in Europa, Asien und den USA tätig. Er verbrachte ein Jahrzehnt beim Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington und Jakarta sowie ein Jahrzehnt beim deutschen Bundesfinanzministerium (BMF). Während seiner Zeit im Finanzministerium wirkte Klaus Regling maßgeblich an der Vorbereitung der Wirtschafts- und Währungsunion mit. Von 2001 bis 2008 hatte Klaus Regling die Position des Generaldirektors für Wirtschaft und Finanzen bei der Europäischen Kommission in Brüssel inne. Danach verbrachte er ein Jahr (2008-2009) an der Lee Kuan Yew School in Singapur und beschäftigte sich mit der finanziellen und monetären Integration in Asien. Anschließend eröffnete er für kurze Zeit eine Wirtschafts- und Finanzberatung in Brüssel. Zuvor hatte Klaus Regling als Geschäftsführer Direktor der Moore Capital Strategy Group in London und als Ökonom beim Bundesverband Deutscher Banken (BdB) Erfahrungen im Privatsektor gesammelt. Klaus Regling studierte Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Hamburg und Regensburg.

Nicole Reimer

Nicole Reimer

Nicole Reimer

Chief Financial Officer, IBM Deutschland, Österreich, Schweiz; Geschäftsführerin Finanz

Nicole Reimer ist seit 2016 Geschäftsführerin der IBM Deutschland, verantwortlich für das Ressort Finanzen. Darüber hinaus leitet sie als Vice President Finance den gesamten Finanzbereich in der Region Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH). Zuvor führte sie die Geschäftssparte ‚Mobility Services‘ für Europa. Nach ihrem Studium an der Berufsakademie Baden-Württemberg begann Nicole Reimer ihre Karriere bei IBM im Rechnungswesen, in welchem sie verschiedene länderübergreifende Aufgaben und Projekte sowohl als Mitarbeiter als auch als Führungskraft verantwortete. Neben ihren weitreichenden Erfahrungen im Bereich Business Compliance und Audit, die sie sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene sammelte, konzentrierte sie sich auf den Bereich Finanzen und leitete als CFO und COO einige Tochterunternehmen von IBM. In dieser Zeit verantwortete sie den Aufbau eines Start-up Unternehmens und die Abwicklung eines Divestiture Projektes. In den letzten Jahren trieb sie die Transformation der Bereiche Global Technology Services und Global Business Services als COO voran. Nicole Reimer hat einen Abschluss als Diplom-Betriebswirtin und ist seit 1989 bei IBM beschäftigt.

Foto: IBM

Mark Schieritz

Mark Schieritz

Mark Schieritz

Wirtschaftspolitischer Korrespondent, DIE ZEIT

Mark Schieritz, Jahrgang 1974, ist seit Januar 2008 Finanzmarktkorrespondent der ZEIT. Er studierte Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaften an der Universität Freiburg sowie an der London School of Economics, wo er seinen Master of Science mit Auszeichnung erwarb. Von 2000 bis 2007 arbeitete Mark Schieritz als Redakteur bei der »Financial Times Deutschland« (»FTD«) für die Bereiche Konjunktur und Finanzen in Hamburg, Berlin und Frankfurt. Bevor er zur ZEIT wechselte, war er in leitender Funktion im Frankfurter Büro der »FTD« tätig.

Foto: Nicole Sturz

Wolfgang Strobel

Wolfgang Strobel

Wolfgang Strobel

Mitglied der Geschäftsführung, Hauck & Aufhäuser

Schirmherrschaft

Offizieller Druckpartner

Sponsoring

Teilnehmermanagement

Veranstaltungsort

IHK München
Max-Joseph-Straße 2
80333 München

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. x