ZEIT KONFERENZ

Der Auftrag

11. Dezember 2018
Berlin

DIE ZEIT hat anlässlich ihres 70. Geburtstags im Jahr 2016 mit dem WZB und infas die große „Vermächtnisstudie« veröffentlicht und dabei 3.000 Bürger befragt, was sie gerne in die Zukunft mitnehmen möchten, wie sie sich die Zukunft wünschen würden, und was sie glauben, wie die Zukunft tatsächlich aussehen wird.

Die Ergebnisse der Studie wurden im Oktober 2016 bei der ZEIT KONFERENZ Der Auftrag in Berlin gemeinsam mit rund 400 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik vorgestellt. In den Diskussionen zu den Themen Demografie & Zukunft, Ernährung, Gesundheit, Arbeit & Digitalisierung wurden Handlungsaufträge erarbeitet, die, von den Partnern der Konferenz ausgehend, die gesellschaftliche und politische Debatte in den einzelnen Arbeitsfeldern voranbringen sollen. Die Resultate der Handlungsaufträge wurden im November 2017 bei der Folgekonferenz aufgearbeitet und sollen nun am Ende diesen Jahres zusammen mit den Ergebnissen einer aktuellen Befragung weiterdiskutiert werden.

Der Hashtag zur Veranstaltung lautet #zeitauftrag.

Weitere Infos zur Vermächtnisstudie und alle hierzu veröffentlichen Artikel in der ZEIT finden Sie hier.

Das abschließende Konferenzprogramm wird voraussichtlich Ende Oktober als PDF-Download zur Verfügung stehen.

Impressionen 2017

Premium-Partner

Partner

Partner der Vermächtnisstudie

Offizieller Druckpartner

Sprecher aus den Vorjahren (Auszug)

Peter Albiez

Peter Albiez

Peter Albiez

Vorsitzender der Geschäftsführung, Pfizer Deutschland

Peter Albiez ist Vorsitzender der Geschäftsführung von Pfizer Deutschland und leitet zudem den Geschäftsbereich Internal Medicine bei Pfizer in Deutschland. Der studierte Biologe begann seine Karriere bei Pfizer 1996 als Pharmaberater. Er übernahm rasch Führungspositionen im Vertrieb und Marketing, bevor er 2006 zum Leiter der Vertriebsorganisation aufstieg. 2009 wurde Albiez zum Geschäftsführer und Leiter der Geschäftseinheit Primary Care ernannt. Seit 2014 leitet er die neue Geschäftseinheit Global Innovative Pharma und ist unter anderem für die Therapiegebiete Rheuma- und Hauterkrankungen, Blutgerinnungsstörungen und seltene Erkrankungen verantwortlich.

Jutta Allmendinger

Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D.

Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D.

Präsidentin, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Prof. Jutta Allmendinger, Ph.D., ist seit 2007 Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie studierte Soziologie in Mannheim und Madison, Wisconsin, und wurde an der Harvard University promoviert. 1993 habilitierte sie sich an der Freien Universität Berlin und war von 1992 bis 2007 Professorin für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie von 2003 bis 2007 Direktorin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg. Sie hält einen Ehrendoktor der Universität Tampere und wurde mehrfach für ihre Forschungsarbeiten hoch ausgezeichnet.

Foto: Inga Haar

Reinhild Benning

Reinhild Benning

Reinhild Benning

Referentin für Landwirtschaft und Tierhaltung, Germanwatch e.V.

Reinhild Benning, Jahrgang 1970, wuchs auf einem Bauernhof im Münsterland auf. In Köln studierte sie Deutsch und Sozialwissenschaften, entschied sich jedoch nach dem Studium, in der Landwirtschaft Fuß zu fassen. Nach der Ausbildung zur Landwirtin in Nordrhein-Westfalen arbeitete sie in einem Frauenkollektiv nahe Berlin. Über die ehrenamtliche Arbeit in ökologischen Bauernverbänden kam sie 2003 zum BUND und leitete dort bis 2015 das Referat Agrarpolitik. Seit November 2015 befasst sich Benning bei Germanwatch mit Landwirtschaft und Tierhaltung. Mit Recherchen, unter anderem zu Antibiotikaresistenzen aus Intensivtierhaltungen und zu Subventionen für industrielle Agrarstrukturen, trägt Benning zur kritischen Diskussion um die Gesundheitswirkungen der Lebensmittel- und Landwirtschaftspolitik in Deutschland und der EU bei. In den letzten vier Jahren war sie zudem Pressesprecherin der Demonstration »Wir haben es satt«, die jeden Januar in Berlin stattfindet.

Prof. Dr. Thomas Druyen

Prof. Dr. Thomas Druyen

Prof. Dr. Thomas Druyen

Direktor, Institut für Zukunftspsychologie und Zukunftsmanagement, Sigmund Freud Privatuniversität Wien

Prof. Dr. Thomas Druyen ist seit 2007 Direktor des Instituts für Vergleichende Vermögenskultur und Vermögenspsychologie und seit 2015 auch Vorstand des Instituts für Zukunftspsychologie und Zukunftsmanagement (IZZ) an der Sigmund Freud Privatuniversität in Wien. Druyen ist Soziologe, Buchautor, Begründer der Vermögenskulturforschung und war 20 Jahre Vorsitzender der Stiftung Dialog der Generationen. Seine aktuelle Forschung am IZZ konzentriert sich auf die psychologischen und neuronalen Bedingungen und Begleiterscheinungen der Zukunftsgestaltung, der Digitalisierung und des demografischen Wandels. Es geht auch um die Frage, wie wir Prävention, Antizipation und Vorsorgen besser erlernen und trainieren können.

Giulia Enders

Giulia Enders

Giulia Enders

Autorin (»Darm mit Charme«); Doktorandin, Institut für Mikrobiologie und Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Frankfurt

Giulia Enders, Jahrgang 1990, hat ihr zweites Staatsexamen in Medizin bestanden und promoviert in Frankfurt am Main im Bereich Mikrobiologie und Krankenhaushygiene an einem opportunistischen Keim, der für nosokomiale Infektionen verantwortlich ist. Sie ist zweifache Stipendiatin der Wilhelm-und-Else-Heraeus-Stiftung. 2012 gewann sie mit ihrem Vortrag »Darm mit Charme« den 1. Preis des Science Slam in Freiburg, der zum YouTube-Hit wurde. Enders erhielt das Angebot, zu diesem vergleichsweise unerforschten Organ ein Buch zu schreiben, das kurz nach Erscheinen im März 2014 Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste in der Kategorie Paperback Sachbuch erreichte und mit über einer Million Exemplaren das meistverkaufte Hardcover-Sachbuch im Jahr 2014 und 2015 war.

Foto/©: Jill Enders

Julia Engelmann

Julia Engelmann

Julia Engelmann

Schauspielerin und Poetry-Slammerin

Ihre Worte und ihre Message, Träume zu leben, berühren und begeistern. Die Pop-Poetin wurde 1992 geboren und wuchs in Bremen auf. Ein Video ihres Vortrags »One Day« beim Bielefelder Hörsaal-Slam wurde zum Überraschungshit im Netz und bisher millionenfach geklickt, geliked und geteilt. Anfang 2014 ging Julia mit Tim Bendzko auf Tour. Seit Juni 2015 begeisterte sie mit ihrem ersten eigenen, abendfüllenden Programm 25.000 Menschen in 44 ausgesuchten und restlos ausverkauften Locations. Neben dem Slammen gilt ihre Leidenschaft der Psychologie, der Musik und der Schauspielerei. Nach den Spiegel-Bestsellern »Eines Tages, Baby« und »Wir können alles sein, Baby« erscheint Julia Engelmanns drittes Buch »Jetzt, Baby« mit bewegenden poetischen Texten.

Foto: Marta Urbanelis

Prof. Dr. med. Detlev Ganten

Prof. Dr. med. Detlev Ganten

Prof. Dr. med. Detlev Ganten

Präsident, World Health Summit

Jahrgang 1941, ist Präsident des World Health Summit, Facharzt für Pharmakologie und Molekulare Medizin und einer der weltweit führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Er war Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Mitglied im Nationalen Ethikrat und Vorstandsvorsitzender der Charité Berlin und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch. Für seine Forschungsarbeit wurde er vielfach international ausgezeichnet.

Dr. Andreas Görgen

Dr. Andreas Görgen

Dr. Andreas Görgen

Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation, Auswärtiges Amt

Jahrgang 1967, ist Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt. Der Germanist und promovierte Jurist absolvierte die École Nationale d’Administration in Paris und Straßburg. Nach kurzer freiberuflicher Tätigkeit wurde er 2001 in den Leitungsstab des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien berufen. Anschließend war er mehrere Jahre in der Europaabteilung des Bundeskanzleramts und als Referent von Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier tätig. Ab 2009 verantwortete Görgen das Energiegeschäft der Siemens AG zunächst in Frankreich, dann in der Region Südwesteuropa, um 2014 erneut ins Auswärtige Amt nach Berlin zu wechseln.

Foto: Maurice Weiss

Drik Heim

Dirk Heim

Dirk Heim

Bereichsleiter Bio & Nachhaltigkeit (Ware / Eigenmarken / Einkauf & Entwicklung), REWE Group Buying GmbH

Dirk Heim leitet den Bereich Bio und Nachhaltigkeit bei der Einkaufsgesellschaft der REWE Group. Dem Unternehmen ist er seit 1990 verbunden: Er absolvierte die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann in der REWE Region Mitte und wechselte 1993 in die Kölner Zentrale, wo er im Category Management von PENNY arbeitete. Seit 2007 ist er für die Strategie und Implementierung der Eigenmarke REWE Bio zuständig. Später übernahm er die Leitung des Warengeschäfts der ökologischen Fachhandelsmärkte TEMMA und die Beschaffung ökologischer REWE-Eigenmarken im Trocken- und Frischesortiment. Zuletzt erweiterte er sein Aufgabengebiet um nachhaltige Verbesserungen in den Lieferketten.

Diana Kinnert

Diana Kinnert

Diana Kinnert

Politikerin, Unternehmerin und Autorin

Diana Kinnert, geboren 1991 als Kind eines schlesischen Spätaussiedlers und einer philippinischen Migrantin, ist eine deutsche Politikerin, Unternehmerin und Autorin. Sie studierte Politikwissenschaft und Philosophie an den Universitäten Göttingen, Amsterdam (NL), Köln und Berlin.

Im Alter von 17 Jahren trat sie der CDU bei. Kinnert leitete das Abgeordnetenbüro des Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages Peter Hintze MdB (CDU) bis zu dessen Tod im November 2016. Im Oktober 2014 ernannte sie der ehemalige CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber zum Mitglied der CDU-Bundeskommission Parteireform, in der Strategien zur Modernisierung und digitalen Transformation politischer Parteien erarbeitet wurden. Im Mai 2017 erschien der SPIEGEL-Bestseller „Für die Zukunft seh‘ ich Schwarz. Plädoyer für einen modernen Konservatismus“ im Rowohlt Verlag.

Kinnert gründete den Jugendbeirat der Konrad-Adenauer-Stiftung, engagiert sich als Teil eines überparteilichen Zukunftskollektivs im Bereich der politischen Partizipation junger Erwachsener und ist Botschafterin der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen. Seit Dezember 2017 ist sie Fakultätsmitglied des in Berlin, Salzburg und Venedig ansässigen European Institute of Exponential Technologies and Desirable Futures, Futur/io.

Kinnert gehört der Global Media House GmbH an und ist Gründerin und Geschäftsführerin mehrerer Unternehmungen im Bereich nachhaltige Innovationen und grüne Technologien.

Foto: Benjamin Zibner

Julia Klöckner

Julia Klöckner

Julia Klöckner

Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft

Julia Klöckner ist seit März 2018 Bun­desministerin für Ernährung und Land­wirtschaft. Aufgewachsen im elterlichen Weingut in Guldental, studierte sie Po­litikwissenschaft, katholische Theologie und Pädagogik mit Doppelabschluss Staatsexamen und Magister Artium in Mainz. Nach einem journalistischen Volontariat war sie freie Mitarbeiterin des SWR und Redakteurin beim Mei­ninger Verlag, später Chefredakteurin des »Sommelier«-Magazins. Im Jahr 2002 zog Julia Klöckner für die CDU in den Bundestag ein und wurde 2009 zur Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsministerium er­nannt. Seit 2010 ist sie Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz und seit 2012 stellver­tretende CDU-Bundesvorsitzende. Abseits der Politik engagiert sich die Christdemo­kratin in zahlreichen Vereinen und Stif­tungen sowie sozialen Einrichtungen.

Foto: CDU Rheinland-Pfalz

Constanze Kurz

Dr. Constanze Kurz

Dr. Constanze Kurz

Ressortleiterin »Zukunft der Arbeit«, IG Metall

Dr. Constanze Kurz ist seit 2009 politische Sekretärin beim IG Metall Vorstand und leitet dort das Ressort »Zukunft der Arbeit«. Zuvor war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) e. V. sowie an der Hochschule Darmstadt als Vertretung für die Professur Techniksoziologie tätig.

Das Ressort befasst sich mit den Folgen der Digitalisierung für Arbeit und Beschäftigung und zeigt auf, wie digitale Arbeit sicher, fair und auf der Basis der Mitbestimmung gestaltet werden kann. Frau Dr. Kurz leitet darüber hinaus die Arbeitsgruppe „Arbeit, Aus- und Weiterbildung“ der Plattform Industrie 4.0 (BMWi/BMBF) und engagiert sich in einer Reihe von Forschungsprojekten mit Wirtschaft und Wissenschaft.

Claudia Loewe

Claudia Loewe

Claudia Loewe

Geschäftsführerin, DFA Produktion GmbH

Claudia Loewe ist seit 2006 Geschäftsführerin der DFA Produktion GmbH, einer hundertprozentigen Tochter der Deutschen Filmakademie. In dieser Position ist sie neben wechselnden Projekten seit 2006 für die Produktion des DEUTSCHEN FILMPREISES verantwortlich. Seit 2008 produziert sie zusätzlich den jährlichen FIRST STEPS Award – den wichtigsten deutschen Nachwuchspreis.
Vorher war sie Leiterin der Produktionsklasse an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). In ihrer Laufbahn hat sie außerdem als Herstellungsleiterin für die Deutsche Columbia Pictures Filmproduktion sowie als freie Produktions- und Herstellungsleiterin in verschiedenen Produktionen gearbeitet.

Giovanni di Lorenzo

Giovanni di Lorenzo

Giovanni di Lorenzo

Chefredakteur, DIE ZEIT

Giovanni di Lorenzo ist seit 2004 alleiniger Chefredakteur der ZEIT und Mitherausgeber der Berliner Tageszeitung »Der Tagesspiegel«. Er wurde 1959 in Stockholm geboren, ging in Hannover zur Schule und studierte Kommunikationswissenschaft, Neuere Geschichte und Politik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Erste journalistische Erfahrungen sammelte er bei der »Neuen Presse« in Hannover und als Moderator der Jugendsendung »Live aus dem Alabama« im Bayerischen Rundfunk. Von 1987 an war er für die »Süddeutsche Zeitung« tätig – zunächst als politischer Reporter, später als Leiter des Reportage-Ressorts »Die Seite Drei«. Von 1999 bis 2004 war er Chefredakteur des »Tagesspiegels«. Seit 1989 ist Giovanni di Lorenzo außerdem Moderator der Talkshow »3nach9« von Radio Bremen.

Foto: Jim Rakete für DIE ZEIT

Alf Neumann

Dr. Alf Neumann

Dr. Alf Neumann

Vorstand International und Digitalisierung, Allianz Lebensversicherungs-AG

Der 51-jährige Diplom-Mathematiker aus Hamburg begann seine Karriere 1991 als Referent bei der Allianz Lebensversicherungs-AG in Stuttgart. Nach verschiedenen Stationen in der dortigen Produktentwicklung war Neumann auch international für das Lebensversicherungsgeschäft der Allianz tätig. Seit 2012 ist er in der Allianz Lebensversicherungs-AG Mitglied des Vorstands. Zunächst leitete er den Bereich Privatkunden und Produkte und seit dem 1. Januar 2017 zeichnet er für das Ressort »International und Digitalisierung« verantwortlich . In dieser Funktion bündelt Neumann unter anderem die betrieblichen Abläufe von Allianz Leben einschließlich der Digitalisierungs-Initiativen. Ferner verantwortet er die neue Einheit »International Development and Deployment Life« und vertritt Allianz Leben in verschiedenen Verbänden und Gremien der deutschen Versicherungslandschaft.

Erol Sander

Erol Sander

Erol Sander

Schauspieler

Erol Sander wurde 1968 in Istanbul geboren und lebt seit 1973 in München. Vielseitigkeit ist seine Stärke: Er ist Kommissar Mehmet Özakin in der »Mordkommission Istanbul«, er spielt an der renommierten Pariser Opéra Garnier in Mozarts »Entführung aus dem Serail« den Bassa Selim. Als »Winnetou« bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg erzielt Erol Sander Besucherrekorde, bei den Nibelungen-Festspielen in Worms beeindruckte er als König Etzel in einer Inszenierung von Star-Regisseur Dieter Wedel die Zuschauer. 2004 engagierte ihn Hollywood-Regisseur Oliver Stone für sein Historien-Epos »Alexander« als Prinz Pharnakes, wo er an der Seite von Colin Farrell, Angelina Jolie und Jared Leto spielte. Bis heute wirkte Erol Sander in fast 90 TV- und Film-Produktionen mit. Daneben engagiert er sich seit vielen Jahren für gemeinnützige Projekte und Themen, wie die Teilhabe älterer Menschen an der digitalen Welt. Erol Sander ist seit 2012 Pate des Projekts »Digital mobil im Alter – Tablet-PCs für Seniorinnen und Senioren«.

Otto Schily

Dr. h.c. Otto Schily

Dr. h.c. Otto Schily

Bundesminister des Innern a.D.; Rechtsanwalt

Dr. h.c. Otto Schily, Jahrgang 1932, war von 1998 bis 2005 Bundesminister des Innern. Seine Laufbahn begann er mit einem Studium der Rechtswissenschaften in München, Hamburg und Berlin. Als Gründungsmitglied der Partei DIE GRÜNEN wurde er 1980 erstmals parteipolitisch aktiv. Neun Jahre später wechselte Schily zur SPD, für die er von 1990 bis 2009 im Deutschen Bundestag saß. Dort gehörte der Jurist viele Jahre verschiedenen Ausschüssen an, unter anderem in den Bereichen Wirtschaft sowie Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Vier Jahre lang war er zudem stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender. Von 2005 bis 2009 war Otto Schily Mitglied des Ausschusses für auswärtige Beziehungen. Parallel – mit Ausnahme der Regierungszeit – praktiziert er seit 53 Jahren als Rechtsanwalt.

Foto: Bundespresseamt

Rolf Schumann

Rolf Schumann

Rolf Schumann

Global General Manager Platform and Innovation, SAP Cloud Platform

Rolf Schumann ist bei SAP als General Manager Platform and Innovation global für alle Go-to-Market-Aktivitäten für den Geschäftsbereich SAP Cloud Platform zuständig. Er arbeitet sehr eng mit SAP-Kunden zusammen, um deren betriebswirtschaftliche Anforderungen zu identifizieren und mit der Technologie- und Gesamtstrategie der SAP abzugleichen. Rolf Schumann erlangte ein Diplom in Wirtschaftsinformatik an der Universität Mannheim und einen Master of IT-Management der ZfU International Business School in der Schweiz. Die Bücher »Simplify your IT« und »Update – Warum die Datenrevolution uns alle betrifft«, das den GetAbstract International Book Award als bestes Businessbuch in 2015 gewann, gehören zu seinen Veröffentlichungen.

Foto: Ingo Cordes

Manuela Schwesig

Manuela Schwesig

Manuela Schwesig

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Manuela Schwesig, Jahrgang 1974, ist seit Dezember 2013 Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Zuvor war sie fünf Jahre Ministerin in Mecklenburg-Vorpommern: von 2008 bis 2011 für Soziales und Gesundheit und von 2011 bis 2013 für Arbeit, Gleichstellung und Soziales. Die studierte Finanzwirtin arbeitete zwischen 2002 und 2008 im Finanzministerium von Mecklenburg-Vorpommern. In der dortigen Landeshauptstadt Schwerin, wo Manuela Schwesig mit ihrer Familie lebt, begann auch ihre politische Karriere auf kommunaler Ebene in der Stadtvertretung. 2005 wurde sie Mitglied des SPD-Landesvorstands Mecklenburg-Vorpommern. Seit 2009 ist Manuela Schwesig stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD.

Foto: Bundesregierung / Denzel

Menno Smid

Menno Smid

Menno Smid

Geschäftsführer, infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH

Menno Smid leitet seit 1995 das infasInstitut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH und ist zudem seit 1997 Vorstand der börsennotierten infas Holding AG. Der Diplom-Soziologe ist ausgewiesener Experte für empirische Sozialwissenschaften und Statistik. Er ist Mitglied der Sektion Methoden bei der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) und im Lenkungsausschuss Stichproben beim Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V. (ADM). Menno Smid hat federführend zahlreiche komplexe empirische Studien durchgeführt und damit insbesondere im Bereich der Politik-, Kriminalitäts- und Unternehmensforschung wegweisende Untersuchungsdesigns konzipiert. Unter seiner Leitung hat sich infas zu einem der wichtigsten privat geführten Institute, die Sozialforschung betreiben, entwickelt.

Foto: Fotostudio Südstadt Bonn

Jens Spahn

Jens Spahn, MdB

Jens Spahn, MdB

Bundesminister für Gesundheit

Foto: Maximilian König

Frank Strauß

Frank Strauß

Frank Strauß

Vorstandsvorsitzender, Deutsche Postbank AG

Frank Strauß begann seine Laufbahn mit einer Lehre zum Bankkaufmann im nordrhein-westfälischen Iserlohn. Er übernahm anschließend unterschiedliche Aufgaben im Deutsche-Bank-Konzern und wurde 1999 zum Head of Sales bei maxblue ernannt, dem Online Brokerage Portal der Deutschen Bank. 2002 wurde er Leiter des Europageschäfts der Deutsche-Bank-Division für Privat- und Firmenkunden (PBC) bevor er 2005 als Head of PBC Asia/Pacific von Mumbai aus die Verantwortung für das Filial- und Kreditkartengeschäft in Indien und China übernahm. 2006 wurde er zum Leiter PBC Deutschland berufen, im Jahr 2010 übernahm er als Leiter Privatkundengeschäft zudem die Verantwortung für die Kooperation mit der Postbank. 2011 wechselte er als Vorstandmitglied zur Deutschen Postbank, wo er u.a. für das Ressort Geschäfts- und Firmenkunden die Verantwortung übernahm. Seit Juli 2012 ist Frank Strauß Vorstandsvorsitzender der Deutschen Postbank.

Michael Wollny

Michael Wollny

Michael Wollny

Jazzmusiker

Michael Wollny, Jahrgang 1978, Pianist und siebenfacher ECHO-Gewinner, gilt heute für viele als wichtigster deutscher Jazzmusiker seiner Generation. Die »FAZ« nennt ihn einen »vollkommenen Klaviermeister«. Seine Markenzeichen: das Unberechenbare, die Suche nach dem bisher Ungehörten, der Mut, sich dem Moment hinzugeben, das Unvorhergesehene selbstverständlich klingen zu lassen. Und die Fähigkeit, aus unterschiedlichsten Einflüssen – Klassik, Jazz, Neuer Musik, Pop, Avantgarde – etwas ganz und gar Eigenes zu schaffen. Auch für sein aktuelles Album »Nachtfahrten«, eine Sammlung dunkel leuchtender »Neon Nocturnes«, erhielt Wollny euphorische Kritiken aus allen Lagern und erreichte erneut die Pop-Albumcharts. Zudem ist Wollny einer der ganz wenigen deutschen Künstler, die auch im Ausland Erfolge feiern – so wählte ihn jüngst die französische Académie du Jazz zum europäischen Jazzmusiker des Jahres und er zierte, als erster deutscher Musiker überhaupt, die Titelseite des britischen »Jazzwise«-Magazins.

Foto: Jörg Steinmetz

Prof. Dr. Christiane Woopen

Prof. Dr. Christiane Woopen

Prof. Dr. Christiane Woopen

Geschäftsführende Direktorin, ceres – Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of Health

Prof. Dr. Christiane Woopen studierte Humanmedizin und Philosophie in Köln, Bonn und Hagen. 2012 bis 2016 war sie Vorsitzende des Deutschen Ethikrates und 2014 bis 2016 Präsidentin des Global Summit of National Ethics Committees, der im März 2016 in Berlin stattfand. An der Universität zu Köln ist sie geschäftsführende Direktorin von ceres, dem Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of Health, einem von fünf Fakultäten und dem Rektorat getragenen Zentrum. Als Professorin für Ethik und Theorie der Medizin leitet sie die Forschungsstelle Ethik an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. Dort setzt sie sich als Prodekanin für Akademische Entwicklung und Gender zudem für den wissenschaftlichen Nachwuchs und die Überwindung von genderbedingten Unterschieden bei Karrierechancen ein. Woopen ist Mitglied im International Bioethics Committee der UNESCO sowie Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

Foto/©: Rainer Zensen

Projektmanager

Besucherbetreuung

Veranstaltungsort

Radialsystem V
Holzmarktstraße 33
10243 Berlin

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. x