ZEIT KONFERENZ

10. Deutsches Wirtschaftsforum

15. November 2018
Frankfurt am Main

Digitalisierung, Wirtschaft & Demokratie – auf dem Weg zu einem wettbewerbsfähigen Europa

»Wir Europäer müssen unser Schicksal wirklich in unsere eigene Hand nehmen«, so das Fazit von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem G7-Gipfel im vergangenen Jahr. Angesichts der zahlreichen politischen Unsicherheiten auf internationalem Parkett hat die Stärkung der europäischen Idee wieder an Bedeutung gewonnen. Die Digitalisierung ist dabei ein zentraler Treiber: Sie verändert unsere Art zu arbeiten und zu leben in einer unvergleichlichen Geschwindigkeit. Neue Realitäten benötigen neue Antworten. Eine gemeinsame europäische Vision für eine digitale Gesellschaft ist unerlässlich, um den Wohlstand in Deutschland und Europa zu sichern.

Zum 10-jährigen Jubiläum widmet sich das Deutsche Wirtschaftsforum der digitalen Transformation Europas. Wie wollen wir die Digitalisierung gestalten? Wie wollen wir in Zukunft arbeiten und leben? Wie wollen wir die Potenziale nutzen, die sich uns in der Mitte Europas bieten? Diese und weitere zentrale Fragen zur digitalen Transformation werden etwa 700 Vorstände und Geschäftsführer von Konzernen und mittelständischen Unternehmen sowie weitere Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft am 15. November 2018 in der Frankfurter Paulskirche diskutieren.

Der Hashtag zur Veranstaltung lautet #dwf_ffm.

Das abschließende Konferenzprogramm wird voraussichtlich Anfang Oktober als PDF-Download zur Verfügung stehen.

Sollten Sie Interesse an einer Mitgestaltung des Deutschen Wirtschaftsforums haben, wenden Sie sich bitte an untenstehenden Ansprechpartner.

Sprecher (Auszug)

Anna Alex

Anna Alex

Anna Alex

Gründerin, OUTFITTERY GmbH

Anna Alex ist Mitgründerin von Outfittery, einem Personal-Shopping Start-up für Männer. Das 2012 gegründete Unternehmen ist heute 300 Mitarbeiter stark und Marktführer in 8 Länder. Die Mission ist es mithilfe von persönlicher Beratung und künstlicher Intelligenz dem Kunden ein perfektes Einkaufserlebnis zu bieten.
Im Juni dieses Jahres verließ Anna Alex die Geschäftsführung von Outfittery und unterstützt das Unternehmen fortan im Beirat.
Alex studierte VWL, Soziologie & Psychologie und begann ihre Karriere als Produktmanagerin bei dem Start-up Inkubator Rocket Internet. Im Anschluss wechselte sie als Head of Product/IT zu dem E-Commerce-Unternehmen DeinDeal in Zürich.
Im Laufe ihrer Karriere erhielt Alex verschiedene Auszeichnungen unter anderem „Jungen Elite – Top 40 unter 40″ und „50 most influential women in startups and VC“.

Christoph Bornschein

Christoph Bornschein

Christoph Bornschein

Mitgründer und Geschäftsführer, Torben, Lucie und die gelbe Gefahr GmbH & TLGG Consulting GmbH

Christoph Bornschein ist Mitgründer und Geschäftsführer von Torben, Lucie und die gelbe Gefahr (TLGG), der Agentur für Digital Business, ebenso wie Geschäftsführer der seit 2018 ausgegründeten TLGG Consulting GmbH. Die 2008 gegründete Agentur ist heute 180 Mitarbeiter stark und zweifacher Träger des Titel „Agentur des Jahres“ des Deutschen Preises für Onlinekommunikation. Seit Januar 2015 ist TLGG Teil des weltweit zweitgrößten Kommunikationsnetzwerks Omnicom.
Der gebürtige Berliner und sein Team beraten internationale Unternehmen bei der strategischen Nutzung sozialer und digitaler Technologien. Christoph Bornschein ist Autor zahlreicher Fachbeiträge zu den Themen des digitalen Wandels sowie Kolumnist im Manager Magazin. Als gefragter Referent auf Konferenzen und Kongressen setzt er neue Impulse zum Thema Digitalisierung.

Foto: Max Threlfall

Francesca Bria

Francesca Bria

Francesca Bria

Chief Technology and Digital Innovation Officer, Barcelona City Council

Francesca Bria is Senior Advisor and Expert on technology and innovation policies. She has a PhD in Innovation Economics for Imperial College, London and MSc on Digital Economy from University of London, Birbeck. As Senior Programme Lead at Nesta, the UK Innovation Agency, she has led the EU D-CENT project, the biggest European Project on direct democracy and digital currencies. She also led the DSI project on Digital Social Innovation in Europe, advising the EU on digital social innovation policies. She has been teaching in several universities in the UK and Italy and she has advised Governments, public and private organizations and movements on Technology and Innovation policies, and its socio-economic impact.
Francesca Bria is an adviser for the European Commission on Future Internet and Innovation Policy and she is leading the DECODE project (http://decodeproject.eu) on data sovereignty in Europe. She is currently the Commissioner of Digital Technology and Innovation for the city of Barcelona.

Marc Brost

Marc Brost

Marc Brost

Leiter Hauptstadtbüro, DIE ZEIT

Brost, Jahrgang 1971, ist seit 2010 Leiter des Hauptstadtbüros der ZEIT. Davor war er wirtschaftspolitischer Korrespondent der ZEIT in Berlin. Er studierte von 1991 bis 1997 Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hohenheim. Darauf folgte ein zweijähriges Volontariat in der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. Seit 1999 ist er Redakteur bei der ZEIT, von 2002 bis 2007 war er stellvertretender Ressortleiter Wirtschaft. Für seine journalistische Arbeit wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Georg von Holtzbrinck-Preis für Wirtschaftspublizistik (2001), dem Ludwig-Erhard-Förderpreis für Wirtschaftspublizistik (2003) und dem Theodor-Wolff-Preis (2006).

Foto: Anatol Kotte

Frank Bsirske

Frank Bsirske

Frank Bsirske

Vorsitzender, Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di)

Frank Bsirske begann als Bildungssekretär bei den Falken und als Mitarbeiter der Grünen in Hannover. 1989 wechselte er zur ÖTV: zunächst als Gewerkschaftssekretär, dann als stellvertretender Geschäftsführer in Hannover und schließlich als stellvertretender Vorsitzender für Niedersachsen. 1997 ging er als Personal- und Organisationsdezernent zur Stadt Hannover.
2000 wurde Frank Bsirske zum Vorsitzenden der ÖTV, 2001 dann der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) gewählt. Seit November 2002 ist er Vorsitzender von UNI Europa und damit auch Vorstandsmitglied der UNI Global und des Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB).
Frank Bsirske ist Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat von Deutsche Bank AG und Deutsche Postbank AG, RWE AG und innogy SE sowie Mitglied im Verwaltungsrat der Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Foto: Kay Herschelmann

Dr. Rainer Esser

Dr. Rainer Esser

Dr. Rainer Esser

Geschäftsführer, ZEIT Verlagsgruppe

Rainer Esser, Jahrgang 1957, ist Geschäftsführer der ZEIT. Nach einer Banklehre studierte er Jura in München, Genf und London und machte daraufhin seinen Master of Law in den USA. Im Anschluss an das 2. Juristische Staatsexamen besuchte er die Deutsche Journalistenschule in München, arbeitete mehrere Jahre lang als Anwalt und promovierte 1989. Seine erste Leitungsfunktion in den Medien übernahm er im selben Jahr bei der Verlagsgruppe Bertelsmann als Chefredakteur zweier juristischer Fachzeitschriften. 1992 wechselte er in die Position des Geschäftsführers des Spotlight-Verlags und war dort gleichzeitig Herausgeber mehrerer Zeitschriften. Nach vier Jahren als Geschäftsführer der »Main-Post« ging er 1999 zur ZEIT. Seit dem 1. Mai 2011 ist Rainer Esser neben seiner Position bei der ZEIT auch als Geschäftsführer für die DvH Medien GmbH tätig.

Foto: Johannes Arlt

Maria Exner

Maria Exner

Maria Exner

Stellvertretende Chefredakteurin, ZEIT ONLINE

Maria Exner, Jahrgang 1984, ist stellvertretende Chefredakteurin von ZEIT ONLINE und verantwortlich für die Entwicklung neuer Magazinangebote, redaktioneller Sonderprojekte und multimedialer Formate. Zuvor war sie als Kulturredakteurin von ZEIT ONLINE verantwortlich für ZEITmagazin ONLINE. Sie studierte Journalismus in München und Berlin sowie Kultur- und Stadtsoziologie an der London School of Economics. Bis 2011 arbeitete sie als Autorin u.a. für »Welt am Sonntag« und »FAZ«. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind Gesellschaft, Kultur, Mode, Design und Stadtentwicklung.

Foto: Michael Heck

Dr. Uwe Jean Heuser

Dr. Uwe Jean Heuser

Dr. Uwe Jean Heuser

Ressortleiter Wirtschaft, DIE ZEIT

Dr. Uwe Jean Heuser ist Leiter des Wirtschaftsressorts der Wochenzeitung DIE ZEIT.

Er studierte Volkswirtschaft in Bonn und Berkeley (USA), promovierte in Köln und erwarb einen Master-Titel in Harvard. Er ist einer der renommiertesten Wirtschaftsjournalisten Deutschlands und erfolgreicher Sachbuchautor.

Bei der ZEIT war er Mitgründer der Reformwerkstatt, die von 1997 bis 2000 weltweit nach neuen Reformideen suchte und auch intern die Öffnung der Zeitung betrieb. Seither leitet er das Wirtschaftsressort. 2015 leitete er die Entwicklung des Magazins ZEIT Geld und gibt das Finanzblatt seitdem auch heraus. 2004 erhielt er den Herbert Quandt Medien-Preis für die Artikelsammlung „Schöpfer und Zerstörer“. 2011 wurde er mit dem Dietrich-Oppenberg-Medienpreis der Stiftung Lesen ausgezeichnet.

Sein Buch „Humanomics“, in dem er die Revolution des ökonomischen Denkens beschreibt, gewann den getAbstract International Book Award als Deutsches Wirtschaftsbuch des Jahres 2008. „Anders Denken“, einem Buch für mehr Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern, war 2013 auf der Shortlist für den deutschen Wirtschaftsbuchpreis. Sein neuestes Buch „Kapitalismus inklusive“ erscheint im Oktober 2017 und beschreibt, wie wir den Kampf gegen die Populisten bestehen.

Zusätzlich zu seiner Tätigkeit in der ZEIT-Redaktion ist Uwe Jean Heuser Honorarprofessor für Ökonomie an der Leuphana-Universität in Lüneburg und engagiert sich unter anderem im Kuratorium der Studienstiftung.

Foto: Nicole Sturz

Vĕra Jourová

Věra Jourová

Věra Jourová

Commissioner for Justice, Consumers and Gender Equality, European Commission

Ms Věra Jourová is currently European Commissioner for Justice, Consumers and Gender Equality. In 2014, before coming to the European Commission, Ms Jourová held the position of Minister for Regional Development in the Czech Republic. Previous to this, from 2006 to 2013, she worked in her own company as an international consultant on European Union funding, and also was involved in consultancy activities in the Western Balkans relating to the European Union Accession. In 2003 Ms. Jourová was appointed Deputy Minister for Regional Development, a position which she held for three years. Previously she worked as Head of the Department of Regional Development in the Vysočina Region, from 2001, and before that as Secretary and Spokesperson of the Třebič Municipal Office, from 1995 to 2001. Ms Jourová holds a Degree in Law (Mgr.) from the Charles University, Prague and a Master’s degree (Mgr.) in the Theory of Culture from the Charles University, Prague.

Foto: Georges Boulougouris

Isabelle Koerner

Isabelle Körner

Isabelle Körner

Moderatorin, n-tv

Isabelle Körner gehört seit Ende 2004 zum Team von n-tv, wo sie sowohl Wirtschafts- als auch Nachrichtensendungen moderiert. Zudem ist sie auch als Reporterin immer wieder im Einsatz. Sie berichtete in den vergangenen Jahren zum Beispiel live vom G-20-Finanzgipfel in London, vom Weltwirtschaftsforum in Davos und von der Internationalen Funkausstellung. Im US-Wahljahr 2012 gehörte sie zum US-Kompetenzteam von n-tv, CNN und der Welt. Nach ihrem Volontariat an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten hat sie zunächst als Redakteurin für das Wirtschaftsmagazin DM gearbeitet. Anschließend ging sie für den damals neu gegründeten Nachrichtensender N24 als Wirtschaftsmoderatorin auf Sendung. Später war sie für die Nachrichtenagentur Reuters tätig, bei der sie unter anderem auch als Reuters Business Correspondent für die BBC World eingesetzt war.

Foto: MG RTL D/ Engels

Simone Menne

Simone Menne

Simone Menne

Mitglied des Aufsichtsrats, BMW AG und Deutsche Post AG

Simone Menne wurde am 7. Oktober in Kiel geboren, wo sie auch die Schule und eine Lehre als wirtschafts- und steuerberatenden Berufen sowie das Studium zum Diplomkaufmann absolvierte.  1987 startete sie als Revisorin bei der amerikanischen Firma ITT bevor sie 1989 zur Lufthansa wechselte. Zunächst war sie als Revisorin tätig, bevor sie verschiedene Managementpositionen im Finanzbereich unter anderem auch in Lagos (Nigeria), Paris und London ausübte, wo sie das erste Shared Service Center der Lufthansa einführte. Sie verantwortete die Verselbständigung des Revenue Accounting und leitete die Hauptabteilung für Finanzen, Accounting und Merger & Acquisition der Lufthansa Technik AG in Hamburg mit Aufsichtsratspositionen in Malaysia, Ungarn und Irland. 2010 wechselte sie als CFO zur Luftfahrtgruppe British Midland International und war maßgeblich an deren Verkauf an die IAG beteiligt. 2012 wurde sie zum CFO der Lufthansa Gruppe ernannt. In dieser Position war sie verantwortlich für die Verselbständigung der Miles & More und der Gründung des Digital Hub der Lufthansa in Berlin. In 2015 wechselte sie als Mitglied der Unternehmensleitung zu dem Familienunternehmen Boehringer Ingelheim mit der Verantwortung für die Finanzen. Hier war sie unter anderem für die Eröffnung des Shared Service Center in Manila und die Gründung des Digital Lab verantwortlich.  Die Tätigkeit bei Boehringer Ingelheim beendete sie Ende 2017.

Simone Menne nimmt Aufsichtsratspositionen bei BMW und der Deutschen Post AG wahr, bei der sie auch Mitglied des Prüfungsausschusses ist. Darüber hinaus wird Simone Menne ab März 2018 ein internationales Mandat übernehmen.

Foto: Jürgen Mai

Jochen Wegner

Jochen Wegner

Jochen Wegner

Chefredakteur, ZEIT ONLINE

Jochen Wegner ist Chefredakteur von ZEIT ONLINE. Der studierte Physiker und Philosoph begann seine Laufbahn als Wissenschaftsjournalist und arbeitete für die »taz«, »Geo«, »Spiegel Special« und den »WDR«. Als stellvertretender Leiter des Ressorts »Forschung & Technik« bei »Focus« schrieb er zahlreiche Titelbeiträge, etwa über das Internet, die Universitätslandschaft, die Börse, über Zufall und Faulheit. 2006 wurde Wegner Chefredakteur von »Focus Online«, seit 2009 war er zudem als Geschäftsführer von Tomorrow Focus Media zuständig für innovative Projekte wie Nachrichten.de. Er ist Gründer von mag10, einer Plattform für Design, Verbreitung und Vermarktung von Tablet-Medien. Zudem arbeitete er als Strategieberater für Verlage und Start-ups. Jochen Wegner hat die Kölner Journalistenschule absolviert und anno 1994 Jonet.org gegründet, das größte deutschsprachige Journalistenforum. 2016 wurde er vom Medium Magazin zum »Chefredakteur des Jahres« gewählt«.

Theodor Weimer

Dr. Theodor Weimer

Dr. Theodor Weimer

Vorsitzender des Vorstands, Deutsche Börse AG

Impressionen 2017

Sprecher der Vorjahre (Auszug)

Jutta Allmendinger

Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D.

Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D.

Präsidentin, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Prof. Jutta Allmendinger, Ph.D., ist seit 2007 Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie studierte Soziologie in Mannheim und Madison, Wisconsin, und wurde an der Harvard University promoviert. 1993 habilitierte sie sich an der Freien Universität Berlin und war von 1992 bis 2007 Professorin für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie von 2003 bis 2007 Direktorin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg. Sie hält einen Ehrendoktor der Universität Tampere und wurde mehrfach für ihre Forschungsarbeiten hoch ausgezeichnet.

Foto: Inga Haar

Boris Becker

Boris Becker

Ehemaliger deutscher Tennisspieler und Olympiasieger

Boris Becker, geboren am 22. November 1967 in Leimen, ist ein ehemaliger deutscher Tennisspieler, Olympiasieger und heutiger Trainer von Novak Đoković. Er gewann insgesamt 49 Turniere im Einzel – darunter sechs Grand-Slam-Turniere, davon dreimal das Turnier von Wimbledon – sowie 15 Titel im Doppel. Er führte zwölf Wochen die Weltrangliste an und ist bis heute jüngster Wimbledon-Sieger in der Geschichte des Sports.
Von Ende 2013 bis Ende 2016 war Boris Becker Trainer des damals Weltranglistenzweiten Novak Doković. Mit Beckers Unterstützung eroberte Doković die Spitzenposition der Weltrangliste zurück und schaffte außerdem den Karriere-Grand-Slam.

Gerald Böse

Gerald Böse

Gerald Böse

Vorsitzender der Geschäftsführung, Koelnmesse GmbH

Gerald Böse, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Koelnmesse, blickt auf mehr als 25 Jahre Erfahrung im internationalen Messegeschäft zurück. 1962 in München geboren, startete er 1989 seine Messelaufbahn nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule München als Trainee bei der Messe München. Dort lernte er als Referent und Projektleiter das Messegeschäft in allen Facetten kennen: das Messemarketing und internationale Aktivitäten ebenso wie Messedienstleistungen und das Kongresswesen. Als Leiter der Projektgruppe M.O.C. (Münchener Order Center für Sport und Mode) kam er dort mit dem Thema Mode in Kontakt.
Der Modebranche blieb Böse von 1992 bis 2005 in seiner Zeit bei der IGEDO in Düsseldorf verbunden, wo er als Assistent der Geschäftsführung anfing, schließlich Geschäftsführer wurde und gleichzeitig die Niederlassungen in Italien, China und Großbritannien leitete. Neben der Mode etablierte er dort neue Messethemen wie beispielsweise das digitale Marketing, aus dem sich schließlich für Jahre die Leitmesse der Branche in Düsseldorf etablieren sollte. 2005 wechselte er als Sprecher der Geschäftsführung zur Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH sowie zur Neuen Messe Karlsruhe.
Seit dem 01.03.2008 ist Gerald Böse Messechef in Köln. 2010 initiierte er ein umfassendes Effizienzprogramm und eine durchgreifende Reorganisation. Unter seiner Führung erlebte die Koelnmesse 2013 als das bisher gewinn- und umsatzstärkste Jahr in der Geschichte des Unternehmens. Böse steht in Köln für die Integration der Messethemen in die Stadt und die Region und ein gemeinsames Destinationsmanagement zur Förderung des Messe- und Wirtschaftsstandorts.
Im Juni 2008 wurde Böse in den Vorstand des AUMA – Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. – gewählt. Seit Dezember 2009 hat er einen Sitz in der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Köln, im Juni 2010 wurde er in den Vorstand der Handelskammer Deutschland-Schweiz berufen. Im Juli 2014 wurde er nach mehrjähriger Tätigkeit als stellvertretender Vorsitzender zum Vorsitzenden des European Chapter der UFI (The Global Association of the Exhibition Industry) ernannt, seine Amtszeit begann im Oktober 2014. Damit ist Gerald Böse zugleich Mitglied des Vorstands (Board of Directors) sowie des Präsidiums (Executive Committee) der UFI. Im November 2014 erfolgte die Wahl in die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Köln für die Wahlperiode 2015 bis 2019.

Joschka Fischer

Joschka Fischer

Joschka Fischer

Bundesaußenminister a.D.

Jahrgang 1948, ist seit 1982 Mitglied der Grünen, für die er 1983 erstmals in den Deutschen Bundestag gewählt wurde. Von 1985 bis 1987 hatte er das Amt des Ministers für Umwelt und Energie in Hessen inne. 1987 übernahm er den Fraktionsvorsitz der Grünen im Hessischen Landtag. In den Jahren 1991 bis 1994 war er Stellvertreter des Ministerpräsidenten des Landes Hessen und Hessischer Minister für Umwelt, Energie und Bundesangelegenheiten. Bis 1998 vertrat er die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen als deren Sprecher. Von 1998 bis 2005 war Joschka Fischer Bundesminister des Auswärtigen und Vizekanzler in der rot-grünen Regierung unter Bundeskanzler Schröder. Von 2006 bis 2007 war er Gastprofessor an der Woodrow Wilson School, Princeton University (USA ). Heute ist Joschka Fischer als Buchautor, Publizist und international als Berater tätig. Er ist Vorstandsmitglied der International Crisis Group und Mitglied des Führungsgremiums des European Council on Foreign Relations.

Sabine Herold

Sabine Herold

Sabine Herold

Geschäftsführende Gesellschafterin, DELO Industrie Klebstoffe GmbH & Co. KGaA

Jahrgang 1963, ist geschäftsführende Gesellschafterin von DELO Industrie Klebstoffe in Windach. Sie schloss 1988 ihr Studium an der Universität Erlangen/ Nürnberg als Diplom-Chemieingenieurin ab. Im Anschluss begann Sabine Herold ihre Karriere bei DELO . Hier war sie zunächst als Anwendungsingenieurin tätig, bevor sie dann Leiterin für Marketing/ Vertrieb sowie Mitglied der Geschäftsführung wurde. Gemeinsam mit ihrem Ehemann übernahm sie das Unternehmen 1997. Sie wurde geschäftsführende Gesellschafterin und Leiterin der Geschäftsbereiche Marketing, Vertrieb und Engineering. Als erfolgreiche Unternehmerin engagiert sie sich aktiv in vielen verschiedenen Verbänden sowie Beiräten. Sie ist Präsidiumsmitglied des BDI sowie des VCI undTrägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

Philipp Justus

Philipp Justus

Philipp Justus

Vice President Central Europe, Google LLC

Nach dem Studium der Betriebswissenschaft begann Philipp Justus seine berufliche Laufbahn als Berater bei der Boston Consulting Group. Anschließend wechselte er als Geschäftsführer zu eBay Deutschland und später eBay Europa, bevor er das Management des gesamten eBay-Auktionsgeschäfts in den USA übernahm. 2006 wurde er vom World Economic Forum zum „Young Global Leader“ gewählt. Im Jahr 2008 wechselte er als Senior Vice President Global Markets zur eBay-Tochter PayPal. Zuletzt war er CEO des Performance-Advertising-Netzwerks Zanox. Seit Juni 2013 ist Philipp Justus bei Google tätig, wo er als Vice President das Geschäft in Deutschland sowie Zentral- und Osteuropa verantwortet.

Foto: Frank von Wieding

Joe Kaeser

Joe Kaeser

Joe Kaeser

Vorsitzender des Vorstands, Siemens AG

Joe Kaeser is President and Chief Executive Officer of Siemens AG, a global powerhouse in electronics and electrical engineering. He has over 30 years of experience at Siemens, where he has held a variety of leading management positions in finance and strategy both in and outside Germany. Joe Kaeser began his career at Siemens in 1980 in the field of components and semiconductors, where he also worked in Malaysia and the U.S. In 1999, he joined the Corporate Finance department. In 2001, he was appointed Chief Financial Officer of the Information and Communication Mobile Group. From 2004 to 2006, he served as Siemens’ Chief Strategy Officer. Immediately prior to his appointment as CEO in August 2013, Joe Kaeser had served as Siemens’ Chief Financial Officer for seven years.

Foto: Siemens AG

Eugene Kaspersky

Eugene Kaspersky

Eugene Kaspersky

Chief Executive Officer / Chairman, Kaspersky Lab

Eugene Kasperskys Karriere im Bereich IT-Sicherheit begann im Jahr 1989, als er auf seinem Arbeitsrechner den „Cascade”-Virus entdeckte. Sein Studium der Kryptografie half ihm, den verschlüsselten Virus zu analysieren und dessen Verhalten soweit zu verstehen, dass er seine erste Antiviren-Lösung entwickeln und den Virus erfolgreich beseitigen konnte. Er entdeckte seine Leidenschaft für dieses Thema und begann Schadprogramme zu analysieren und entsprechende Beseitigungsmodule zu entwickeln. Diese erste Kollektion von Antivirus-Modulen war der Grundstein der Antiviren-Datenbank von Kaspersky Lab. Heute gilt sie als eine der umfangreichsten und vollständigsten Datenbanken dieser Art. Dank ihrer Hilfe können über 100 Millionen Schadprogramme identifiziert und unschädlich gemacht werden.
1990 entwickelte Eugene Kaspersky gemeinsam mit gleichgesinnten Kollegen das Antiviren-Programm „Antiviral Toolkit Pro“ (AVP). Vier Jahre später stufte die Universität Hamburg AVP als Antiviren-Programm mit der weltweit größten Wirksamkeit ein.
1997 beschlossen dann Eugene Kaspersky und seine Kollegen, eine eigenes Unternehmen, Kaspersky Lab, zu gründen. Eugene Kaspersky war zunächst Leiter der Bereiche Forschung und Entwicklung. 2007 wurde er dann zum CEO von Kaspersky Lab ernannt.
Heute ist Kaspersky Lab weltweit einer der am schnellsten wachsenden Anbieter von IT-Sicherheitslösungen und in über 200 Ländern und Regionen auf der ganzen Welt vertreten. Kaspersky Lab beschäftigt rund 3.000 hochspezialisierte Experten für IT-Sicherheit verteilt auf regionale Niederlassungen in 30 Ländern. Die Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab schützen inzwischen über 300 Millionen Nutzer weltweit.
Für seine wissenschaftlichen, technologischen und unternehmerischen Verdienste bekam Eugene Kaspersky zahlreiche internationale Anerkennungen. So wurde er 2011 von SYS-CON Media [1] als „World’s Most Powerful Security Exec“ ausgezeichnet. 2012 verlieh ihm die Plymouth University den Titel „Honorary Doctorate of Science“. Im gleichen Jahr wählte das Foreign Policy Magazin Eugene Kaspersky für seine weltweiten Verdienste im Bereich IT-Sicherheit zu einem der „Top Global Thinkers“.

Janina Kugel

Janina Kugel

Janina Kugel

Personalvorstand, Siemens AG

Janina Kugel ist seit Februar 2015 Arbeitsdirektorin und Mitglied des Vorstands der Siemens AG. Sie verantwortet weltweit den Bereich Human Resources, darunter Diversity, Environmental Health and Safety sowie Corporate Social Responsibility. Zuvor leitete sie bei Siemens die Personalstrategie und die Führungskräfteentwicklung. Von 2012 bis 2013 zeichnete sie als Chief Human Resources Officer der Osram Licht AG weltweit verantwortlich für die Bereiche Human Resources, Executive Development und Diversity. Vor ihrem Wechsel zu Osram hatte Frau Kugel seit 2001 verschiedene Funktionen bei Siemens inne, darunter im Personalwesen und in der Strategie in Deutschland, China und Italien. Ihre Karriere begann sie im Management Consulting bei Accenture. In dieser Zeit arbeitete sie für internationale Unternehmen in Europa und den USA mit Fokus auf Prozess-Reengineering, Restrukturierung und Organizational Design. Sie ist aktives Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Diversity-Initiativen. Janina Kugel ist Diplom-Volkswirtin und studierte an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und der Università degli Studi di Verona, Italien.

Foto: Siemens AG

Fränzi Kühne

Fränzi Kühne

Fränzi Kühne

Gründerin und Geschäftsführerin, Torben, Lucie und die gelbe Gefahr GmbH

Gemeinsam mit zwei Partnern ist Fränzi Kühne Gründerin und Geschäftsführerin der Agentur für Digital Business, Torben, Lucie und die gelbe Gefahr. Die 2008 gegründete Agentur ist heute 180 Mitarbeiter stark und zweifacher Träger des Titel „Agentur des Jahres“ des Deutschen Preises für Onlinekommunikation. Seit Januar 2015 ist TLGG Teil des weltweit zweitgrößten Kommunikationsnetzwerks Omnicom.
Die von der gebürtigen Berlinerin betreuten Projekte demonstrieren anschaulich, welches Potenzial der technologische und kulturelle Wandel Unternehmen und Marken bietet. Als Projektleiterin steuert Fränzi Kühne Abläufe und Prozesse innerhalb der Agentur, pflegt Unternehmenskultur und prägt den kommunikativen Stil des Unternehmens intern wie extern.
Als Projektmanagerin bei der Frogster Interactive Pictures AG, als Redakteurin und als freie Autorin für verschiedene Online-Magazine schärfte Fränzi Kühne ihr digitales Profil. Im November 2014 kürte sie EDITION F neben Kandidatinnen wie Gesche Joost und Constanze Kurz zu einer von 25 Frauen für die digitale Zukunft. Seit Juni 2017 ist Fränzi Kühne Mitglied im Aufsichtsrat der Freenet AG und seit März 2018 Teil des Stiftungsrates der AllBright Stiftung.

Foto: Max Threlfall

Alfred Ritter

Alfred Theodor Ritter

Alfred Theodor Ritter

Inhaber / Vorsitzender des Beirats, Alfred Ritter GmbH & Co. KG

Seit Januar 2015 steht Alfred T. Ritter, Jahrgang 1953, dem Beirat der Alfred Ritter GmbH und Co. KG vor. Von 2005 bis 2014 verantwortete Ritter als Vorsitzender der Geschäftsführung in dritter Generation auf operativer Ebene die Geschicke des Familienunternehmens. Aber auch in anderen Firmen kommt Alfred T. Ritter unternehmerischen Tätigkeiten nach. Neben Ämtern in verschiedenen Stiftungs- und Aufsichtsräten ist er Gründungsmitglied, Hauptgesellschafter und Beiratsvorsitzender der Ritter Energie- und Umwelttechnik GmbH und Co. KG. Alfred T. Ritter studierte von 1972 bis 1981 VWL und Psychologie an der Universität Heidelberg.

Dr. Wolfgang Schäuble, MdB

Dr. Wolfgang Schäuble, MdB

Dr. Wolfgang Schäuble, MdB

Bundesminister der Finanzen

Wolfgang Schäuble, Jahrgang 1942, ist seit 2009 Bundesminister der Finanzen. Er ist seit 1972 Mitglied des Deutschen Bundestages, von 1981 bis 1984 als Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Anschließend war er Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes, bevor er von 1989 bis 1991 Bundesminister des Innern wurde. Seit 1989 ist Schäuble Mitglied im Bundesvorstand der CDU. Von 1991 bis 2000 war er Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, ab 1998 zudem Bundesvorsitzender der CDU. Seither ist er Mitglied im Präsidium der CDU Deutschlands. Ab 2002 war Schäuble Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Außen-, Sicherheits- und Europapolitik. Von 2005 bis 2009 war er erneut Bundesminister des Inneren.

Martin Schulz

Martin Schulz

Martin Schulz

Präsident, Europäisches Parlament

Martin Schulz, Jahrgang 1955, ist seit Januar 2012 Präsident des Europäischen Parlaments. Nach einer Ausbildung zum Buchhändler arbeitete er von 1977 bis 1994 in verschiedenen Verlagen und Buchhandlungen. Nach Positionen als Mitglied des Gemeinderats und als Bürgermeister der Stadt Würselen in Nordrhein-Westfalen wurde Schulz 1994 in das Europäische Parlament gewählt. Dort saß er zwischen 2000 und 2004 den Abgeordneten der deutschen SPD-Landesgruppe vor und wurde daraufhin zum Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten. Bereits seit 1999 gehört Schulz dem Bundesvorstand sowie dem Parteipräsidium der SPD und fungiert seit 2009 außerdem als Europabeauftragter der Partei.

Foto: Susi Knoll

Julia Stoschek

Julia Stoschek

Julia Stoschek

Gesellschafterin, BROSE Unternehmensgruppe; Gründerin, Julia Stoschek Collection

Julia Stoschek, Jahrgang 1975, ist eine private Sammlerin für zeitgenössische Kunst. Sie studierte Betriebswirtschaftslehre in Bamberg.

2007 gründete sie die JULIA STOSCHEK COLLECTION, eine internationale private Sammlung zeitgenössischer Kunst mit dem Fokus auf zeitbasierten Medien in Düsseldorf. In Ergänzung zum Düsseldorfer Standort wurde im Juni 2016 eine temporäre Präsenz in Berlin für das Publikum geöffnet.

Julia Stoschek engagiert sich neben ihrer Sammlertätigkeit auch in mehreren kuratorischen Gremien. Sie ist Mitglied des Vorstands der KW-Institut für zeitgenössische Kunst, Berlin, Mitglied der Ankaufskommission der Kunstsammlung NRW, Düsseldorf, Mitglied des Verwaltungsrates beim MoMA / PS 1, New York, Mitglied des Tate International Council, London und Mitglied des Whitney Museum of Modern Art Performance Committee in New York.

Foto: Peter Rigaud

Peter Thiel

Peter Thiel

Peter Thiel

Gründer, PayPal; erster Investor, Facebook; Partner, Founders Fund

Peter Thiel, Jahrgang 1967, ist US-amerikanischer Investor. An der Stanford-Universität schloss er ein Philosophie- und ein Jurastudium erfolgreich ab. Im Jahr 1998 war er Co-Gründer von Pay-Pal und leitete das Unternehmen, das mittlerweile 137 Millionen aktive Konten aufweist, bis zu dessen Verkauf 2002 an eBay. Im gleichen Jahr gründete der gebürtige Hesse Clarium, ein auf Investitionsmanagement und Hegdefonds spezialisiertes Unternehmen. Palantir Technologies, eine Firma, die Sicherheits- und Finanzsoftware entwickelt, wurde 2004 von Thiel mitgegründet. Im darauffolgenden Jahr folgte die Etablierung des Founders Funds – einem mittlerweile führenden Risikokapitalfonds im Silicon Valley. Neben zahlreichen anderen Unternehmensgründungen rief der Investor die Thiel Stiftung ins Leben, die Innovationen unterstützt, sich für unabhängige Wissenschaft und Forschung stark macht und sich gegen Menschenrechtsverletzungen einsetzt. Im Rahmen des 20 Under 20 Thiel Fellowship vergibt Thiel Stipendien an junge Visionäre. Gelegentlich lehrt er an der Stanford-Universität zu den Themen Technologie und Globalisierung.

Dieter Zetsche

Dr. Dieter Zetsche

Dr. Dieter Zetsche

Vorsitzender des Vorstands, Daimler AG

Dr. Dieter Zetsche ist seit dem 16. Dezember 1998 Vorstandsmitglied und seit dem 1. Januar 2006 Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG. Er ist ebenfalls Leiter des Geschäftsfeldes Mercedes-Benz Cars. Davor hatte er verschiedene Positionen im Unternehmen inne, u.a. als Präsident Mercedes-Benz Argentina (1989), Präsident Freightliner Corp. (1991), Vorstandsmitglied verantwortlich für Nutzfahrzeuge (1999), CEO Chrysler Group (2000). Dr. Dieter Zetsche wurde am 5. Mai 1953 in Istanbul, Türkei, geboren. Nach der Schulzeit in Frankfurt und dem Abitur studierte er von 1971 bis 1976 Elektrotechnik an der Universität Karlsruhe mit dem Abschluss als Diplomingenieur. 1976 trat er in den Forschungsbereich der damaligen Daimler-Benz AG ein. Herr Dr. Zetsche promovierte 1982 an der Universität Paderborn zum Dr.-Ing.

Medienpartner

Offizieller Druckpartner

Veranstalter

Sponsoring

Besucherbetreuung

Veranstaltungsort

Paulskirche
Paulsplatz 11
60311 Frankfurt am Main

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. x