Künstliche Intelligenz

31. August 2018
Berlin

The Power of Algorithms – Die Bedeutung von Künstlicher Intelligenz für Wirtschaft und Gesellschaft

DIE ZEIT hat 2016 als erstes Qualitätsmedium eine ZEIT KONFERENZ Künstliche Intelligenz gemeinsam mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) initiiert. Zielsetzung war und ist, eine Plattform zu bieten, auf der sich – ressortübergreifend – wesentliche Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft (Politik, NGOs) im Dialog miteinander darüber verständigen, welche tiefgreifenden Umwälzungen durch Forschungsinnovationen auf dem Feld der KI in Wirtschaft und Gesellschaft zu erwarten sind. Die Frage, wie mit Chancen und Risiken aus gesellschafts- und wirtschaftspolitischer Perspektive umzugehen ist, steht hierbei ebenso im Fokus wie das Anliegen, den Dialog zwischen den Generationen, zwischen den Wissenschaftspionieren der KI und Nachwuchswissenschaftlern sowie zwischen der »Old Economy« und Vertretern der Start-up-Ökonomie zu fördern. Die 3. ZEIT KONFERENZ Künstliche Intelligenz findet am 31. August 2018 in Berlin statt.

Der Hashtag zur Veranstaltung lautet #zeitki.

Das abschließende Konferenzprogramm wird voraussichtlich Mitte Juli als PDF-Download zur Verfügung stehen.

Sollten Sie Interesse an einer Mitgestaltung der ZEIT KONFERENZ Künstliche Intelligenz haben, wenden Sie sich bitte an untenstehenden Ansprechpartner.

Impressionen 2017

Sprecher aus den Vorjahren (Auszug)

Chris Boos

Chris Boos

Chris Boos

Founder & CEO, arago GmbH

Chris Boos ist Deutschlands führender Kopf im Bereich der Künstlichen Intelligenz, ein bekannter Algorithmus-Experte sowie Gründer und CEO von Arago, einem deutschen Hightech-Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main. Zusammen mit seinem Technologie-Team entwickelte Boos Aragos erste kommerziell erhältliche Künstliche Intelligenz namens HIRO. HIRO ist eine problemlösende und selbstlernende Enterprise-Software, die als Systemadministrator und allgemeiner IT-Betrieb-Experte fungiert und dabei Automatisierungsraten von bis zu 90 Prozent entlang des gesamten Technologie-Stacks erzielt. Darüber hinaus dient Chris Boos als Vorstandsmitglied bei verschiedenen IT-Unternehmen und unterstützt die Start-up-Szene als Angel Investor. 2003 zeichnete ihn das Economic Forum Deutschland mit dem John F. Kennedy National Leadership Award für »herausragende Führung« in der Kategorie IT aus.

Foto/©: Matt Greenslade/photo-nyc.com

Steven Hill

Steven Hill

Steven Hill

Political Author (e.g. The Uber Economy)

Steven Hill is a journalist and lecturer based in San Francisco/Silicon Valley [with over two decades of experience in politics]. He is a former senior fellow with the New America Foundation and Holtzbrinck fellow at the American Academy in Berlin. Mr. Hill has been widely published and interviewed by media around the world, including the New York Times, Die Zeit, Handelsblatt, Financial Times, Guardian, Wall Street Journal, Washington Post, CNN, ARD, BBC and Radio Deutschland. He is the author of Die Startup Illusion: Wie die Internet-Ökonomie unseren Sozialstaat ruiniert and Europe’s Promise: Why the European Way is the Best Hope in an Insecure Age. He has lectured widely in the United States and Europe, including to businesses, government, policy institutes, labor unions and universities. Mr. Hill is cofounder of FairVote/Center for Voting and Democracy. He is a graduate of Yale University.

Gesche Joost

Prof. Dr. Gesche Joost

Prof. Dr. Gesche Joost

Internetbotschafterin der Bundesregierung; Professorin für Designforschung, Universität der Künste Berlin; Leiterin, Design Research Lab

Gesche Joost vertritt Deutschland als Digital-Botschafterin in der Initiative »Digitale Champions« der EU-Kommission. Sie berät die Kommission bei der Umsetzung der Digitalen Agenda für Europa zu den Schwerpunktthemen digitale Bildung, Digitalisierung der Arbeitswelt sowie zur Förderung von Startups. Gesche Joost ist Professorin für Designforschung an der Universität der Künste Berlin und leitet das Design Research Lab. Gemeinsam mit internationalen Partnern entwickelt sie Forschungs-und Lehrprojekte zu den Themen Mensch-Maschine-Interaktion, Wearable Computing sowie zu nutzer-zentrierter Technologie-Entwicklung. Sie ist Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung e.V. und Mitglied des Vorstands der Technologiestiftung Berlin. Seit 2015 ist sie im Aufsichtsrat der SAP SE.

Alexander Mankowsky

Alexander Mankowsky

Alexander Mankowsky

Zukunftsforschung, Daimler AG

Alexander Mankowsky wurde 1957 in Berlin geboren und studierte bis 1984 Philosophie, Psychologie und Soziologie an der Freien Universität Berlin. Nach vier Jahren Berufserfahrung im sozialen Bereich entschloss er sich für die Weiterbildung zum »Knowledge Engineer« bei der »Gesellschaft für neue Berufe GNB« (gegründet unter anderem von der damaligen Daimler-Benz AG zur Umsetzung der ‚Künstlichen Intelligenz‘). Seit 1989 ist Alexander Mankowsky für die Daimler AG im Bereich Forschung tätig. Dort beschäftigte er sich zunächst mit Expertensystemen, Wissensmanagement, dem Aufspüren von Marktchancen sowie der Darstellung von automobilen Zeitgeistströmungen. Dies führte ihn im Jahr 2001 zu seinem aktuellen Arbeitsgebiet »Gestaltende Zukunftsforschung« bei der Daimler AG. Der Focus von Alexander Mankowskys Arbeit liegt darin, soziale und technische Innovationen für die Mobilität von morgen zu erkennen und umzusetzen. Dafür nutzt er u.a. das weltweite und vielfältige kreative Netzwerk von Daimler.

Emmanuel Mogenet

Emmanuel Mogenet

Emmanuel Mogenet

Head of Google Research Europe

Emmanuel Mogenet is an Engineering Director who currently leads the ZRH-based Google Research European. Prior to his current role, Emmanuel led a team of 200+ engineers focused on improving various aspects of Google’s search engine. Before joining Google to work on Research and Search problems, Emmanuel spent most of his career working on solving 3D computer graphics and image processing problems for the film special effects industry. In particular, Emmanuel worked until 2006 at Apple Computers in California where he was part of the advanced image progressing group. Emmanuel was born in 1967 in a small town in the south-east of France. He earned his Master’s degree in Computer Science and Artificial Intelligence in 1990 from the School of Mines of St-Etienne. During the course of his career, Emmanuel lived and worked in Paris, Singapore, Tokyo, Los Angeles, and finally Zürich.

Andrea Nahles

Andrea Nahles

Andrea Nahles

Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Andrea Nahles, Jahrgang 1970, studierte Literatur- und Politikwissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn und trat bereits 1988 in die SPD ein. Ein Jahr später gründete sie einen SPD-Ortsverein in Weiler (Rheinland-Pfalz), dessen Amt als Vorsitzende sie bis 2007 innehatte. Bis 1999 engagierte sie sich sowohl als Landes- als auch Bundesvorsitzende der Jusos und zog 1998 erstmals als Mitglied in den Deutschen Bundestag ein. Ab 1999 war sie für insgesamt zehn Jahre Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Mayen-Koblenz. Seit 2005 war sie erneut als Mitglied des Deutschen Bundestages tätig; 2007 wurde sie schließlich stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD. Im selben Jahr wurde sie sowohl zur Sprecherin für Arbeits- und Sozialpolitik der SPD-Bundestagsfraktion als auch zur Leiterin der Projektgruppe Arbeitsversicherung beim SPD-Parteivorstand ernannt. Seit 2008 ist sie festes Mitglied des Vorstandes der SPD-Bundestagsfraktion und war von 2009 bis 2013 weiterhin SPD-Generalsekretärin. Seit Dezember 2013 ist Andrea Nahles als Bundesministerin für Arbeit und Soziales tätig.

Christian von Reventlow

Dr. Christian von Reventlow

Dr. Christian von Reventlow

Chief Product & Innovation Officer, Deutsche Telekom AG

Dr. Christian von Reventlow, Chief Product & Innovation Officer (CPIO), Deutsche Telekom AG, verantwortet die Innovationsstrategie, die Produktentwicklung, Partnerschaften sowie die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Konzern. Er gehört zum erweiterten Vorstand, dem Executive Committee (ExCom) der Deutschen Telekom. Zu seinen Aufgaben zählen die Steuerung des Produktportfolios sowie die Festlegung der konzernweiten Produkt-Roadmap. Außerdem liegt die Marktumsetzung mithilfe systematischen Innovationsmanagements und der F&E in seinen Händen. Bevor Dr. Reventlow im März 2015 zur Deutschen Telekom kam, bekleidete er mehrere Führungspositionen, so zuletzt die des SVP Core Platform bei der Nokia-Tochter Here.com, einem Anbieter von Kartendiensten und Navigationssystemen. In seiner Funktion bei Here.com überwachte er die Entwicklung des ersten Echtzeit-Cloud-Backbone für hochauflösende Karten in vernetzten Fahrzeugen. Bei Intel verantwortete er die Softwareentwicklung der ersten und zweiten Generation von Windows 8-und Android-Tablets, und bei Avaya leitete er die Neulancierung der Videokonferenzlösung »Avaya Flare«. Christian von Reventlow studierte an der TU Berlin und promovierte im Fach Elektrotechnik.

Tanja Rückert

Dr. Tanja Rückert

Dr. Tanja Rückert

Executive Vice President LoB Digital Assets and IoT, SAP SE

Verantwortlich für die Line of Business Digital Assets & Internet of Things bei der SAP SE, treibt Frau Dr. Rückert den Digitalen Wandel durch die Entwicklung intelligenter und hochvernetzter SAP-Software. Frau Dr. Rückert hat die Gesamtverantwortung für alle SAP-Lösungen in den Bereichen Produktion, Supply Chain Management, Asset Management, Internet of Things und Industrie 4.0. Als Executive Vice President im Bereich Products & Innovation berichtet sie direkt an den Entwicklungsvorstand Bernd Leukert. Ein wesentlicher Fokus ihrer Digitalisierungsarbeit liegt auf den Möglichkeiten, industrielle Wertschöpfungsketten grundlegend neu zu gestalten und die Geschäftsmodelle der Zukunft zu realisieren. Dazu gehört die Entwicklung von neuen Produkten, um den Digitalisierungs-und Automatisierungsgrad zu erhöhen und damit bisherige Produktivitätsgrenzen zu steigern und neue Wertschöpfungspotenziale zu identifizieren. Unmittelbar nach ihrem Eintritt in die SAP im Jahr 1997 war Frau Dr. Rückert in verschiedenen Kundenimplementierungsprojekten aktiv und übernahm später die Verantwortung für die Qualitätssicherung im Rahmen der Entwicklung von SAP-Unternehmenssoftware und verantwortete als COO das Tagesgeschäft für das Personalwesen und später die gesamte Produktentwicklung.
Frau Dr. Rückert hält einen Doktortitel in Chemie von der Universität Würzburg und der Universität Regensburg. Sie teilt ihre Zeit zwischen Silicon Valley und der SAP-Zentrale in Walldorf bei Heidelberg.

Foto: SAP SE/Ingo Cordes

Jürgen Schmidhuber

Prof. Dr. Jürgen Schmidhuber

Prof. Dr. Jürgen Schmidhuber

Wissenschaftlicher Direktor, Schweizer Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (IDSIA)

Seit seinem 15. Lebensjahr will Professor Jürgen Schmidhuber eine sich selbst verbessernde Künstliche Intelligenz (KI) bauen, die klüger ist als er selbst, um dann in Rente zu gehen, und KIs bei der Kolonisierung des Weltalls zuzusehen. Seit 1987 publizierte er Pionierarbeiten zu universellen Problemlösern, seit 1991 zu „Deep Learning“ mit tiefen künstlichen neuronalen Netzen (NN). Die mächtigen rückgekoppelten NN seiner Forschungsgruppen an der TU München und am Schweizer KI Labor IDSIA (USI & SUPSI) waren die ersten, die internationale Wettbewerbe gewannen. Sie revolutionierten Handschrifterkennung, Spracherkennung, maschinelle Übersetzung, automatische Bildbeschreibung, und viele andere wichtige Felder, und sind nun Milliarden von Nutzern zugänglich durch Google, Apple, Microsoft, IBM, Baidu, und zahlreiche weitere Firmen. DeepMind (für 600M an Google verkauft, Schöpfer des weltbesten Go-Spielers) wurde stark beeinflusst durch seine ehemaligen Doktoranden (2 der ersten 4 DeepMinder sowie DeepMinds erste Doktoren der KI studierten in seinem Labor, einer war Mitgründer, einer erster Angestellter). Schmidhubers Team schuf die weltweit ersten tiefen Lerner, die Objektfindungs- und Bildsegmentierungswettbwerbe gewannen, u.a. zur Krebsfrüherkennung. Sie erzielten 2011 im Silicon Valley auch die ersten übermenschlichen visuellen Mustererkennungsresultate. Seine Gruppe gewann neun internationale Wettstreite (mehr als jede andere), und schuf die ersten Verfahren, die ohne Lehrer Steuerstrategien direkt aus hochdimensionalen Videoeingaben lernten. Sein Team etablierte weiterhin das Feld mathematisch rigoroser universeller KI and optimaler universeller Problemlöser. Seine formale Theorie der Kreativität und der Neugier erklärt erstmals Kunst, Wissenschaft, Musik und Humor. Er verallgemeinerte die algorithmische Informationstheorie und auch die Vielweltentheorie der Physik, um eine elegante minimale Theorie aller konstruktiv berechenbarer Universen zu erhalten, und führte das Konzept der „Low-Complexity Art“ ein, die extreme algorithmische Form der Minimalkunst. Seit 2009 ist er Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Er publizierte 333 begutachtete Schriften, erhielt 7 best paper/best video Preise, den 2013 Helmholtz Award der International Neural Networks Society, und den 2016 IEEE Neural Networks Pioneer Award. Er ist auch Präsident der Firma NNAISENSE, die die erste praktische Allzweck-KI erschaffen will.

Foto: FAZ/Bieber

Matthias Spielkamp

Matthias Spielkamp

Matthias Spielkamp

Mitgründer, AlgorithmWatch

Matthias Spielkamp ist Mitgründer von AlgorithmWatch und Gründungsmitglied und Herausgeber von iRights.info (Grimme Online Award). Er war Sachverständiger des Bundestags zu künstlicher Intelligenz und Robotik, Geheimdienstkontrolle, Online-Journalismus und Urheberrecht. Spielkamp ist Mitglied im Vorstand bei Reporter ohne Grenzen Deutschland, außerdem im Beirat des Whistleblower-Netzwerks und des Studiengangs Politik & Public Affairs der Quadriga Hochschule Berlin. Im Lenkungskreis des deutschen Internet Governance Forums (IGF-D) ist er Co-Chair für die Gruppen Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Er hat einen Magister in Philosophie der FU Berlin und einen Master in Journalismus der University of Colorado.

Foto: Alexander Janetzko

Anna Ukhanova

Dr. Anna Ukhanova

Dr. Anna Ukhanova

Technical Program Manager, Google Research Europe

Anna is one of Google’s research leads in the newly announced EMEA Research Center in Zurich which focuses on machine learning research on a wide area of ML and AI related topics.
Anna received a M.Sc. in Information and Communication Systems from St. Petersburg State University of Aerospace Instrumentation in Russia, and a Ph.D. in Computer Science from the Technical University of Denmark (DTU).
She is a grantee of the Danish National Advanced Technology Foundation for research work in the field of visual perception.
Anna is renowned author or co-author of papers published in major international conferences and journals. She has been working with Google Switzerland since 2014.

Wolfgang Wahlster

Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Wahlster

Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Wahlster

Direktor und Vorsitzender der Geschäftsführung, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)

Wolfgang Wahlster hat einen Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz (KI) an der Universität des Saarlandes inne und leitet als Vorsitzender der Geschäftsführung mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz die weltweit größte Forschungseinrichtung auf diesem Gebiet mit über 800 Wissenschaftlern. Seine Forschungen zur KI wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Zukunftspreis des Bundespräsidenten, mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse und drei Ehrendoktorwürden. Er war Präsident des Weltverbandes für KI mit Sitz in Palo Alto und wurde auf die Wall of Fame als Pionier der KI und in die schwedische Nobelpreisakademie aufgenommen.

Foto: Jim Rakete

Offizieller Druckpartner

Projektmanager

Besucherbetreuung

Veranstaltungsort

Radialsystem V
Holzmarktstraße 33
10243 Berlin

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. x