Schule & Bildung

ZEIT KONFERENZ Schule & Bildung
30. November 2017
Berlin

Alles digital?! Wie guter MINT-Unterricht gelingen kann

Bei der sechsten ZEIT KONFERENZ Schule & Bildung am 30. November 2017 laden wir gemeinsam mit der Deutsche Telekom Stiftung nach Berlin ein, um gemeinsam mit unseren hochkarätigen Referenten über die Schule der Zukunft zu diskutieren.

Bei der Konferenz möchten wir gemeinsam mit Experten Antworten finden, die sich am neuesten Forschungsstand und am internationalen Vergleich orientieren. Wir freuen uns auf kenntnisreiche Redner, lehrreiche Debatten und Beispiele aus der Praxis sowie anschauliche Workshops.

Die Veranstaltung beginnt um 10.30 Uhr und endet um ca. 17.00 Uhr. Das abschließende Konferenzprogramm wird voraussichtlich Mitte Oktober als PDF-Download zur Verfügung stehen.

Der Hashtag zur Veranstaltung lautet #zksb17.

Sprecher

Prof. Dr. Wilfried Bos

Prof. Dr. Wilfried Bos

Prof. Dr. Wilfried Bos

Professor für Bildungsforschung und Qualitätssicherung, Technische Universität Dortmund

Prof. Dr. Wilfried Bos ist Professor für Bildungsforschung und Qualitätssicherung an der Technischen Universität Dortmund und war langjähriger Direktor des Instituts für Schulentwicklungsforschung. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die international vergleichende empirische Bildungsforschung und die Schulentwicklungsforschung. Er ist u.a. Leiter der internationalen Schulleistungsstudien IGLU 2001, 2006 und 2011, TIMSS 2007 und 2011 sowie ICILS 2013 für Deutschland. Im Bereich der digitalen Medien ist er zudem Leiter des Projekts »Schule digital. Der Länderindikator 2015-2017«, das den Einsatz digitaler Medien in Schule und Unterricht im Bundesländervergleich untersucht.

Robert Campe

Robert Campe

Robert Campe

Schüler und Autor

Robert Campe wurde 2001 geboren und besucht in Hamburg das Gymnasium. Im Rahmen eines Praktikums bei MEEDIA veröffentlichte er einen Artikel darüber, wie die junge Generation die Social-Media-Welt sieht, und traf damit auf reges Interesse. Noch mehr Insiderinfos zu YouTube, Snapchat und Co. für alle wissbegierigen Erwachsenen verrät der 15-Jährige nun in seinem ersten Buch und SPIEGEL-Bestseller »What’s App, Mama?«.

Foto: Nico Klein-Allermann

Ulrich Commercon

Ulrich Commerçon

Ulrich Commerçon

Saarländischer Minister für Bildung und Kultur

Foto: Oliver Dietze

Prof. Dr. Ulrike Cress

Prof. Dr. Ulrike Cress

Prof. Dr. Ulrike Cress

Direktorin, Leibniz-Institut für Wissensmedien; Professorin für Psychologie, Eberhard Karls Universität Tübingen

Ulrike Cress ist Direktorin des Leibniz-Instituts für Wissensmedien (IWM) und Professorin an der Eberhard Karls Universität Tübingen im Fachbereich Psychologie. Mit ihrer Arbeitsgruppe Wissenskonstruktion am IWM beschäftigt sie sich mit sozial- und kognitionspsychologischen Prozessen, die bei der gemeinsamen Konstruktion und Nutzung von Wissen relevant sind. Sie ist Co-Principal Investigator der Tübinger Graduiertenschule LEAD (Learning, Educational Achievement and Life Course Development), Mitglied der Tübingen School of Education und des CSCL-Komitees der internationalen Society of the Learning Sciences. Ulrike Cress ist in der Programmkommission der Virtuellen Hochschule Bayern sowie Mitglied der Expertengruppe „Digitales Lernen Grundschule“ der Deutsche Telekom Stiftung.

Foto: Christoph Jäckle

Dr. Rainer Esser

Dr. Rainer Esser

Dr. Rainer Esser

Geschäftsführer, ZEIT Verlagsgruppe

Esser, Jahrgang 1957, ist Geschäftsführer der ZEIT. Nach einer Banklehre studierte er Jura in München, Genf und London und machte daraufhin seinen Master of Law in den USA. Im Anschluss an das 2. Juristische Staatsexamen besuchte er die Deutsche Journalistenschule in München, arbeitete mehrere Jahre lang als Anwalt und promovierte 1989. Seine erste Leitungsfunktion in den Medien übernahm er im selben Jahr bei der Verlagsgruppe Bertelsmann als Chefredakteur zweier juristischer Fachzeitschriften. 1992 wechselte er in die Position des Geschäftsführers des Spotlight-Verlags und war dort gleichzeitig Herausgeber mehrerer Zeitschriften. Nach vier Jahren als Geschäftsführer der »Main-Post« ging er 1999 zur ZEIT. Seit dem 1. Mai 2011 ist Rainer Esser neben seiner Position bei der ZEIT auch als Geschäftsführer für die DvH Medien GmbH tätig.

Foto: Johannes Arlt

Felix Fähnrich und Carsten Thein

Felix Fähnrich und Carsten Thein

Felix Fähnrich und Carsten Thein

Gymnasiallehrer, Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium Durmersheim

Felix Fähnrich und Carsten Thein sind Gymnasiallehrer am Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium in den Fächern Mathematik, Physik, NWT und Theater. Außerdem sind sie als Autoren und Produzenten der „Klett Erklärfilme“ für den Ernst Klett Verlag und als Mathe-Botschafter der Stiftung Rechnung tätig.
Seit mehr als vier Jahren setzen sie Erklärvideos in ihrem Unterricht ein und haben weit über 200 Erklärvideos selbst erstellt. Für ihre Methode „Flip the Classroom“ wurden sie bei mehreren bundesweiten Wettbewerben mit dem 1. Platz ausgezeichnet.

Manuel J. Hartung

Manuel J. Hartung

Manuel J. Hartung

Ressortleiter CHANCEN, DIE ZEIT; Herausgeber, ZEIT CAMPUS

Manuel J. Hartung, Jahrgang 1981, ist seit Juli 2015 Leiter des Ressorts CHANCEN der ZEIT und Herausgeber des Magazins ZEIT CAMPUS. Zuvor war er unter anderem Geschäftsführer von TEMPUS CORPORATE, einem Unternehmen des ZEIT Verlags, Chefredakteur von ZEIT CAMPUS und Redakteur der ZEIT. Der Absolvent der Henri-Nannen-Journalistenschule studierte Geschichte an den Universitäten Bonn und New York sowie als McCloy-Scholar Public Administration an der Harvard University. Zudem unterrichtete er Journalismus an den Universitäten Göttingen und St. Gallen. Hartung hat sechs Bücher veröffentlicht; zuletzt gab er mit dem Hirnforscher Gerhard Roth »Ressource Begabung – Wie kann Deutschland sein Potenzial besser nutzen?« (Berlin University Press) heraus.

Foto: Beatrice Jansen

Dr. Karl-Heinz Imhäuser

Dr. Karl-Heinz Imhäuser

Dr. Karl-Heinz Imhäuser

Vorstand, Carl Richard Montag Förderstiftung

Dr. Karl-Heinz Imhäuser ist Vorstand in der Carl Richard Montag Förderstiftung, der Dachstiftung der Montag Stiftungsgruppe in Bonn. Die Montag Stiftungen arbeiten eigenständig, operativ und projektbezogen in den Bereichen Bildung, Schulbau, Stadtentwicklung, Neue Nachbarschaften und partizipative Kunst. Dr. Karl-Heinz Imhäuser lehrte zwanzig Jahre lang an Förder-, Haupt- und Realschulen und hat neben wissenschaftlichen Forschungs- und Lehrtätigkeiten an Hochschulen und Landesinstituten eine Ausbildung zum Feldenkraislehrer und zum Trainer für „Selbstorganisiertes Lernen“ absolviert. Er ist Mitglied des Expertenkreises „Inklusive Bildung“ der Deutschen UNESCO-Kommission e. V. Bonn, Kuratoriumsmitglied der IBA Heidelberg und Herausgeber zahlreicher Stiftungsveröffentlichungen im Bereich Schulbau und Inklusion.

Foto: Ludolf Dahmen

Dr. Sabine Leiser

Dr. Sabine Leiser

Dr. Sabine Leiser

Lehrerin für Chemie und Biologie, Elisabethenschule Frankfurt am Main

Dr. Sabine Leiser unterrichtet an der Elisabethenschule Frankfurt am Main die Fächer Chemie und Biologie. Zusammen mit fünf KollegInnen etablierte sie die Junior-Ingenieur-Akademie „Nachhaltigkeit und Effizienz in der Lebensmittelindustrie“ als festen Bestandteil des naturwissenschaftlichen Unterrichtes. Das Projekt gewann 2015 den 2. Preis beim Hessischen MINT-AWARD. Der im Rahmen des Projekts gebaute Schokoladen-3-D-Drucker zierte im Juli 2015 das Bild des Monats des Bundesverbands Deutscher Stiftungen.
Nach einem Studium der Chemie mit anschließender Promotion an der Goethe-Universität Frankfurt/Main arbeitete Sabine Leiser bei Roche Diagnostics zunächst in der diagnostischen Forschung und anschließend im Marketing.
Seit 2010 ist Frau Dr. Leiser Lehrkraft und hat zahlreiche Projekte im MINT-Bereich initiiert und koordiniert.

Kate Maleike

Kate Maleike

Kate Maleike

Redakteurin Campus & Karriere, Deutschlandfunk

Kate Maleike arbeitet für den Deutschlandfunk und ist seit 1997 verantwortliche Redakteurin und Moderatorin der aktuellen Bildungssendung »Campus & Karriere«. Sie ist seit 1989 beim Deutschlandfunk tätig, zunächst als freie Mitarbeiterin in der Abteilung Wissenschaft und Bildung. Nach einem Hörfunk-Volontariat beim privaten Nachrichtensender Radioropa-Info arbeitete sie dort auch als Redakteurin und im Anschluss als freie Autorin für ARD-Programme. Darüber hinaus ist sie seit vielen Jahren als Moderatorin öffentlicher Veranstaltungen und Bildungskonferenzen tätig.

Friederike Nitsch

Friederike Nitsch

Friederike Nitsch

Öffentlichkeitsarbeit und Projektmanagement, Kinder- und Jugendhaus BOLLE

Friederike Nitsch, Jahrgang 1985, ist seit über fünf Jahren für den Verein Straßenkinder e.V. tätig. Nach abgeschlossenem Studium der Sozialen Arbeit an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin arbeitete sie zunächst im Bereich der ambulanten Erziehungshilfen, bevor sie durch die Arbeit des Kinder- und Jugendhauses BOLLE in Berlin-Marzahn die Praxis der offenen Kinder- und Jugendarbeit kennenlernte. Dort ist sie zuständig für den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und des Projektmanagements und arbeitete in diesem Rahmen bereits mit der „Ich kann was!“-Initiative zusammen.

Foto: mc-quadrat

Enrico Ruehle

Enrico Rühle

Enrico Rühle

Vorstand, Festo Didactic SE

Nach Abschluss der Studiengänge Elektrotechnik und technische Informatik sowie Business Administration, die er in Deutschland, USA und in Asien absolvierte, startete er seine berufliche Laufbahn im Jahr 1998 als Management Trainee beim TÜV Rheinland in Taiwan. Im Laufe der darauffolgenden 16 Jahre war er unter anderem in Japan und Indien in verschiedenen Top Management Positionen für den TÜV Rheinland tätig. Im Jahr 2011 agierte er als Gründer und Direktor des TÜV Rheinland Bangladesch, parallel zu dieser Tätigkeit absolvierte er einen berufsbegleitenden Studiengang zum Master of Business Administration im Bereich General Management, Finance, Technology und Innovation Management. Ende 2014 kehrte Herr Rühle als Bereichsvorstand Academy und Life Care nach Deutschland zurück, im Mai 2016 übernahm er schließlich die Position des Vorstands der Festo Didactic SE in Denkendorf. Zusätzlich zu seiner Tätigkeit war er Vorstandsmitglied der Indo-German Chamber of Commerce, Mitbegründer der European Business Group India sowie Mitwirkender im Project Management Institut.

Prof. Dr. Heide Schelhowe

Prof. Dr. Heidi Schelhowe

Prof. Dr. Heidi Schelhowe

Professorin für Digitale Medien in der Bildung, Fachbereich Informatik und Mathematik; Leiterin der Arbeitsgruppe DiMeB, Universität Bremen

Heidi Schelhowe ist Professorin für Digitale Medien in der Bildung in der Informatik an der Universität Bremen. Sie leitet die interdisziplinär zusammengesetzte Arbeitsgruppe DiMeB mit den Arbeitsschwerpunkten Software- und Hardwareentwicklung für Bildungskontexte, pädagogisch-didaktische Gestaltung schulischer und außerschulischer Lernumgebungen, Medienbildung, Lehrerausbildung. Nach einem geisteswissenschaftlichen Studium und einer Tätigkeit als Lehrerin hat sie Informatik studiert und in der Informatik promoviert. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin war sie an den Universitäten Bremen und Hamburg und als Hochschulassistentin an der Humboldtuniversität zu Berlin tätig. Von 2011 bis 2014 war sie Konrektorin der Universität Bremen. Sie ist Mitglied im Fernsehrat des ZDF.

David Schraven

David Schraven

David Schraven

Publisher und inhaltlicher Geschäftsführer, CORRECTIV – Recherchen für die Gesellschaft gemeinnützige GmbH

David Schraven leitet das Recherchezentrum correctiv.org als Publisher und inhaltlicher Geschäftsführer. Nach Stationen bei der „Tageszeitung“ und der „Süddeutschen Zeitung“ war er zunächst als freier Journalist für die „WELT“-Gruppe im Wirtschaftsressort und im Ressort NRW tätig. Als Gastjournalist des „Time“-Magazins erlebte David den 11. September in New York, damals, als die Türme einstürzten. Er war zudem einer der Gründer des politischen Blogs „Ruhrbarone“. Von 2010 bis 2014 hat David das Ressort „Recherche“ am Content Desk der Funke-Mediengruppe (WAZ/NRZ/WR/WP) verantwortet.

Für seine Recherchen zum PFT-Giftskandal an der Ruhr erhielt David einen Wächterpreis der Tagespresse. Für seine Arbeit zum Sozialbetrug der damaligen Staatssekretärin Zülfiye Kaykin aus Duisburg wurde er mit dem Recherchepreis der Schweizer Wolfgang-Fichtner-Stiftung ausgezeichnet. Seine grafische Reportage zum Afghanistaneinsatz der Bundeswehr „Kriegszeiten“ wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Seine grafische Reportage zum Rechtsterrorismus „WEISSE WÖLFE“ erhielt den Deutschen Reporterpreis.

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Vorsitzender, Deutsche Telekom Stiftung

Schuster, Jahrgang 1949, studierte Jura und promovierte in Zivilrecht. Im Anschluss daran studierte er an der École Nationale d’Administration (ENA) in Paris. Seine wichtigsten beruflichen Stationen führten ihn 1986 als Oberbürgermeister für sieben Jahre nach Schwäbisch Gmünd und danach nach Stuttgart, wo er bis Anfang 1997 vier Jahre als Bürgermeister für Kultur, Bildung und Sport tätig war und anschließend 16 Jahre lang, von 1997 bis 2013, die Geschicke der Landeshauptstadt als Oberbürgermeister lenkte. Prof. Dr. Schuster hat vielfältige Ämter inne, u.a. als Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung, als Vorsitzender der European Foundation for Education, als Ehrenpräsident des Rats der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) in Brüssel und als Ehrenvizepräsident des kommunalen Weltverbandes „United Cities and Local Governments“ (UCLG) in Barcelona. Seit Anfang 2015 ist Prof. Dr. Schuster Vorsitzender der gemeinnützigen Deutsche Telekom Stiftung.

Martin Spiewak

Martin Spiewak

Martin Spiewak

Redakteur WISSEN, DIE ZEIT; Co-Chefredakteur, ZEIT STUDIENFÜHRER

Spiewak, Jahrgang 1964, arbeitet seit 1999 als Journalist im Ressort WISSEN der ZEIT und ist Mitglied im Hauptstadtbüro der Wochenzeitung. Er studierte Geschichte, Spanisch und Staatsrecht in Hamburg und Madrid. Anschließend absolvierte Spiewak eine Ausbildung zum Redakteur an der Deutschen Journalistenschule in München. Von 1993 bis 1997 arbeitete er beim »Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt« in Hamburg. Anschließend war er bis 1999 als freier Journalist für verschiedene Zeitungen, Wochenblätter und Radiostationen tätig. Schwerpunkte von Spiewak sind die Themen Bildungspolitik sowie Wissenschaft und Forschung.

Foto/©: Nicole Sturz

Impressionen aus dem Vorjahr

Sprecher der Vorjahre (Auszug)

Jutta Allmendinger

Prof. Jutta Allmendinger, Ph.D.

Prof. Jutta Allmendinger, Ph.D.

Präsidentin, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Prof. Jutta Allmendinger, Ph.D., ist seit 2007 Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie studierte Soziologie in Mannheim und Madison, Wisconsin, und wurde an der Harvard University promoviert. 1993 habilitierte sie sich an der Freien Universität Berlin und war von 1992 bis 2007 Professorin für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie von 2003 bis 2007 Direktorin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg. Sie hält einen Ehrendoktor der Universität Tampere und wurde mehrfach für ihre Forschungsarbeiten hoch ausgezeichnet.

Foto: Inga Haar

Götz Bieber

Dr. Götz Bieber

Dr. Götz Bieber

Direktor, Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM)

Dr. Götz Bieber, Jahrgang 1957, ist Direktor des Landesinstitutes für Schule und Medien Berlin-Brandenburg. Er schloss ein Studium als Diplomlehrer für Chemie und Mathematik ab, arbeitete anschließend als Lehrer und promovierte im Bereich Methodik des Chemieunterrichts. 1991 wechselte er an das Pädagogische Landesinstitut Brandenburg als pädagogischer Referent für Mathematik und informationstechnische Bildung. Mit der Gründung des Landesinstitutes für Schule und Medien Berlin-Brandenburg wurde er Leiter der Abteilung Medien und Controlling; von 2009 bis 2011 leitete er das Referat Lehrerbildung im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg.

Dr. Claudia Bogedan

Dr. Claudia Bogedan

Dr. Claudia Bogedan

Senatorin für Kinder und Bildung, Freie Hansestadt Bremen

Bogedan, Jahrgang 1975, ist Senatorin für Kinder und Bildung der Freien Hansestadt Bremen. Sie ist Sozialwissenschaftlerin und Mitglied der SPD. Zuvor war sie Abteilungsleiterin der Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf. Von 2003 bis 2007 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bremen, wo sie auch ihre Promotion ablegte. Zu ihren Veröffentlichungen zählen u.a. »Arbeit der Zukunft. Möglichkeiten nutzen – Grenzen setzen« (herausgegeben zusammen mit Reiner Hoffmann) und »Transformations of the Welfare State. Small States, Big Lessons« (mit Herbert Obinger u.a.).

Prof. Dr. Wilfried Bos

Prof. Dr. Wilfried Bos

Prof. Dr. Wilfried Bos

Professor für Bildungsforschung und Qualitätssicherung, Technische Universität Dortmund

Prof. Dr. Wilfried Bos ist Professor für Bildungsforschung und Qualitätssicherung an der Technischen Universität Dortmund und war langjähriger Direktor des Instituts für Schulentwicklungsforschung. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die international vergleichende empirische Bildungsforschung und die Schulentwicklungsforschung. Er ist u.a. Leiter der internationalen Schulleistungsstudien IGLU 2001, 2006 und 2011, TIMSS 2007 und 2011 sowie ICILS 2013 für Deutschland. Im Bereich der digitalen Medien ist er zudem Leiter des Projekts »Schule digital. Der Länderindikator 2015-2017«, das den Einsatz digitaler Medien in Schule und Unterricht im Bundesländervergleich untersucht.

Dr. Petra Grimm

Prof. Dr. Petra Grimm

Prof. Dr. Petra Grimm

Professorin für Medienforschung und Kommunikationswissenschaft, Hochschule der Medien (Stuttgart); Leiterin, Institut für Digitale Ethik (IDE)

Dr. Petra Grimm ist seit 1998 Professorin für Medienforschung und Kommunikationswissenschaft an der Hochschule der Medien (Stuttgart). Sie ist Leiterin des Instituts für Digitale Ethik (IDE). Ihre Forschungsschwerpunkte sind Digitalisierung der Gesellschaft, Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen, Medien und Gewalt sowie Big Data. Ihr Lehrgebiet ist Narrative Medienforschung und Medienethik in Master- und Bachelor-Studiengängen. Sie ist (Mit-)Herausgeberin der Schriftenreihe »Medienethik« (Franz Steiner Verlag Stuttgart) sowie Mitglied im Forschungsbeirat des Bundeskriminalamts (BKA) und stellvertretendes Mitglied der Kommission für den Jugendmedienschutz (KJM).

Angela Ittel

Prof. Dr. Angela Ittel

Prof. Dr. Angela Ittel

Vizepräsidentin für Internationales und Lehrkräftebildung, TU Berlin

Angela Ittel ist seit 1. April 2014 Vizepräsidentin für Internationales und Lehrkräftebildung an der TU Berlin.
Angela Ittel erhielt ihren Bachelor of Psychology von der Florida International University in Miami, USA. Den Master of Science (M.Sc.) und den Doctor of Philosophy (Ph.D.) in Entwicklungspsychologie verlieh ihr die University of California in Santa Cruz (UCSC). Nach einem Postdoktorat in Jena war sie als Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Erziehungswissenschaft der FU Berlin tätig und erhielt die Habilitation in Psychologie am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie.

Foto: David Ausserhofer

Michael Kirch

Dr. Michael Kirch

Dr. Michael Kirch

Akademischer Rat, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und Didaktik, LMU München

Michael Kirch ist Akademischer Rat am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik der Ludwig-Maximilians-Universität in München.
Er arbeitete als Grundschullehrer an staatlichen und privaten Schulen im In- und Ausland, bevor er als Dozent für Medienpädagogik an die Akademie für Lehrerbildung in Dillingen wechselte. Bei der KirchMedia verantwortet er den Bereich Bildung und Edutainment. Seit 2010 betreut er an der Ludwig-Maximilians-Universität die »UNI-Klassen« – ein Projekt, das u.a. die Integration medienpädagogischer Zielsetzungen in Lehre und Forschung erleichtert.

Olaf Köller

Prof. Dr. Olaf Köller

Prof. Dr. Olaf Köller

Direktor, Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik

Olaf Köller ist Professor für Empirische Bildungsforschung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Geschäftsführender Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in Kiel. Olaf Köller hat Psychologie an der Universität Kiel studiert und 1991 mit dem Diplom abgeschlossen. Es folgte im Jahr 1997 die Promotion in Kiel, im Jahr 2001 die Habilitation an der Universität Potsdam. In den Jahren 2002 bis 2004 hatte Olaf Köller einen Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg, anschließend wechselte er für fünf Jahre an die Humboldt-Universität zu Berlin, wo er Gründungsdirektor des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) wurde. Seit 2009 ist Köller Wissenschaftlicher Direktor am IPN. Seine wissenschaftlichen Interessen liegen im Bereich der Schulleistungsforschung. Hier untersucht er das Zusammenspiel von individuellen und institutionellen Determinanten von Schulleistungen.

Florian Mundt alias LeFloid

Florian Mundt alias LeFloid

Florian Mundt alias LeFloid

Videoblogger und Betreiber des gleichnamigen YouTube-Kanals

Mundt, Jahrgang 1987, gehört mit seinem Channel »LeFloid«, der 2,7 Millionen Abonnenten zählt, zu den beliebtesten Videobloggern Deutschlands. Er besuchte bis 2008 die Europaschule Storkow und studiert derzeit an der Berliner Humboldt-Universität Psychologie und Rehabilitationspädagogik, wobei er sich auf Kinder, Jugendliche und Sprachstörungen spezialisiert. Weiterhin ist er zweiter Vorsitzender des ersten YouTuber-Vereins 301+ und Vizepräsident der Academy des Deutschen Webvideopreises, mehrfacher Webvideopreis-Gewinner sowie Grimme-Online-Preisträger.

Foto/©: svensonpictures.com

Wolfgang Schumacher

Wolfgang Schumacher

Wolfgang Schumacher

Referatsleiter, Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Wolfgang Schumacher wurde 1953 in der Nähe von Bonn geboren. Er lebt und arbeitet seit 1978 in Düsseldorf, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Schulausbildung absolvierte er in Bonn und erwarb dort 1972 das Abitur. Nach dem Lehramtsstudium (1972 bis 1976) an der Pädagogischen Hochschule in Bonn legte er 1977 das 2. Staatsexamen ab und war von 1978 bis 1990 Lehrer an verschiedenen Hauptschulen in Düsseldorf, von 1990 bis 1994 Konrektor und bis 2001 Schulleiter an verschiedenen Grundschulen in Düsseldorf. 2001 wechselte er als Schulrat in das Schulamt für die Stadt Remscheid. Von 2003 bis 2008 war er als Schulrat und Schulamtsdirektor im Schulamt für die Stadt Düsseldorf für Grundschulen zuständig. 2008 erfolgte der Wechsel in das Grundschulreferat des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Dort war Schumacher zunächst als Referent tätig, seit 2013 ist er Referatsleiter.

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Vorsitzender, Deutsche Telekom Stiftung

Schuster, Jahrgang 1949, studierte Jura und promovierte in Zivilrecht. Im Anschluss daran studierte er an der École Nationale d’Administration (ENA) in Paris. Seine wichtigsten beruflichen Stationen führten ihn 1986 als Oberbürgermeister für sieben Jahre nach Schwäbisch Gmünd und danach nach Stuttgart, wo er bis Anfang 1997 vier Jahre als Bürgermeister für Kultur, Bildung und Sport tätig war und anschließend 16 Jahre lang, von 1997 bis 2013, die Geschicke der Landeshauptstadt als Oberbürgermeister lenkte. Prof. Dr. Schuster hat vielfältige Ämter inne, u.a. als Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung, als Vorsitzender der European Foundation for Education, als Ehrenpräsident des Rats der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) in Brüssel und als Ehrenvizepräsident des kommunalen Weltverbandes „United Cities and Local Governments“ (UCLG) in Barcelona. Seit Anfang 2015 ist Prof. Dr. Schuster Vorsitzender der gemeinnützigen Deutsche Telekom Stiftung.

Dr. Krijno van Vugt

Dr. Krijno van Vugt

Dr. Krijno van Vugt

Geschäftsführer, M3V adviespartners (Niederlande)

Dr. van Vugt ist niederländischer Bildungspolitiker und Pädagoge sowie Geschäftsführer von M3V adviespartners. Er hat an der Universität Utrecht Bildungspolitik studiert und Erfahrung in Beratungs- und Managementfunktionen beim Schulministerium, dem niederländischen Parlament, der Vereinigung niederländischer Gemeinden und der Gemeinde Enschede. In Enschede repräsentierte er die Schulbehörde für die städtischen und öffentlichen Schulen und war für alle städtischen Schulen für Primär- und Sekundarunterricht sowie Förderschulen verantwortlich. 2002 hat er zusammen mit einem Partner M3V adviespartners gegründet. Seitdem beraten er und sein Team Gemeinden, Schulbehörden und Schulleiter zu bildungspolitischen Themen.

In Zusammenarbeit mit

Medienpartner

Projektmanagerin

Besucherbetreuung

Veranstaltungsort

Deutsche Telekom Hauptstadtrepräsentanz
Französische Straße 33a-c
10117 Berlin

Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X