10th German Economic Forum

November 15, 2018
Frankfurt am Main

“We Europeans really have to take our fate into our own hands,” was the conclusion of Chancellor Angela Merkel after the G7 summit last year. In view of the numerous political uncertainties on the international scene, the strengthening of the European idea has gained in importance again. Digitalisation is a key driver here: It changes our way of working and living at an incomparable speed. New realities need new answers. A common European vision for a digital society is essential to ensure prosperity in Germany and Europe.

To celebrate its 10th anniversary, the German Economic Forum is dedicated to the digital transformation of Europe. How do we want to shape digitization? How do we want to work and live in the future? How do we want to exploit the potential offered in the middle of Europe? These and other key questions on the digital transformation will be discussed by about 800 board members and managers of companies and medium-sized companies as well as other decision makers from business, politics and society on 15 November 2018 in the Paulskirche in Frankfurt.

The hashtag for the event is #dwf_ffm.

The final conference program is expected to be available as PDF download at the beginning of October.

If you are interested in sponsoring the German Economic Forum, please contact the person listed below.

Speakers (extract)

Anna Alex

Anna Alex

Anna Alex

Founder and Managing Director, OUTFITTERY GmbH

Christoph Bornschein

Christoph Bornschein

Christoph Bornschein

Managing Director, Torben, Lucie und die gelbe Gefahr GmbH

Christoph Bornschein (*1983) is one of the three founders and CEOs of the German digital transformation agency Torben, Lucie und die gelbe Gefahr. Founded in 2008, TLGG developed into a 100-strong agency sought after by international brands and corporations. The German Award for Online Communication named TLGG “Agency of The Year” twice. Berlin-born Bornschein serves and mentors global corporations and companies concerning the strategic and brand-focused implementation of social and digital technologies. He has authored numerous essays and articles on digital change and social media, and he’s a popular speaker and conferences and board meetings.
Before breaking through with TLGG, Christoph Bornschein used to work in Online Marketing Management with Frogster Interactive Pictures. He co-founded a number of startups and supported their distribution, marketing and PR. Before that, for time reasons, he took part in a university career, studying law.

Foto: Max Threlfall

Marc Brost

Marc Brost

Marc Brost

Head of the Berlin Office, DIE ZEIT

Marc Brost has been the head of the Berlin office for DIE ZEIT since 2010. Prior to this position, he had been a reporter on economic policy issues for DIE ZEIT in Berlin. Born in 1971, he studied economics at the University of Hohenheim from 1991 to 1997. After completing his studies, Brost spent two years as an intern at the Georg von Holtzbrinck School for Business Journalists.
He has been an editor at DIE ZEIT since 1999; he was deputy head of the business department between 2002 and 2007. Brost has been recognised on numerous occasions for his journalistic work including the Georg von Holtzbrinck prize for economic journalism (2001), the Ludwig Erhard Prize for economic journalism (2003) and the Theodor Wolff prize (2006).

Foto: Anatol Kotte

Dr. Rainer Esser

Dr. Rainer Esser

Dr. Rainer Esser

Managing Director, ZEIT Publishing Group

Dr. Rainer Esser studied law in Munich, Geneva and London. He continued his studies in the United States with a Master of Law at the University of Georgia before receiving his final degree in 1986. After graduating from the German School of Journalism (Deutsche Journalistenschule) in Munich, he worked as a lawyer for various law firms. Since 1989 he also holds a PhD in International Law of the University of Regensburg. From 1989 -92 he served as Editor in Chief at Bertelsmann International in Munich and eventually joined Munich-based Spotlight Publishing House (Spotlight, écoute, ECOS and ADESSO) as Managing Director. After serving as Managing Director of Main-Post Publishing House in Würzburg in the late nineties he started his current position as CEO of DIE ZEIT in 1999. In 2011, he also took on the role as Managing Director of DvH Medien GmbH.

Foto: Johannes Arlt

Maria Exner

Maria Exner

Maria Exner

Member of Editorship, ZEIT ONLINE

Foto: Michael Heck

Isabelle Körner

Isabelle Körner

Isabelle Körner

Moderator, n-tv

Frank Thelen

Frank Thelen

Frank Thelen

Tech Investor

Jochen Wegner

Jochen Wegner

Jochen Wegner

Editor-in-Chief, ZEIT ONLINE

Jochen Wegner is Editor-in-Chief of ZEIT ONLINE, Germany’s highest quality online news site. The ZEIT ONLINE newsroom with its 60 editors is based in Berlin.

Prior to his position with ZEIT ONLINE, Jochen spent five years as Editor-in-Chief at focus.de, which he developed into one of the largest and fastest growing digital news outlets in Germany. As Managing Director of TOMORROW FOCUS Media, he was responsible for innovative media projects including the news aggregator nachrichten.de. He is the founder of mag10, an ecosystem for the creation, distribution and marketing of tablet media. Jochen also worked as a strategic consultant for leading publishing houses.

Jochen started off his journalism career as science and technology editor at Focus News Magazine. He graduated from the Cologne School of Journalism, went on to study Physics and Philosophy and wrote his master’s thesis about the chaos theory of the human brain. Jochen is author of several books. In 1994 he founded jonet, the largest German-speaking journalism community.

Impressions 2017

Speakers from last years (extract)

Jutta Allmendinger

Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D.

Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D.

Präsidentin, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Prof. Jutta Allmendinger, Ph.D., ist seit 2007 Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie studierte Soziologie in Mannheim und Madison, Wisconsin, und wurde an der Harvard University promoviert. 1993 habilitierte sie sich an der Freien Universität Berlin und war von 1992 bis 2007 Professorin für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie von 2003 bis 2007 Direktorin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg. Sie hält einen Ehrendoktor der Universität Tampere und wurde mehrfach für ihre Forschungsarbeiten hoch ausgezeichnet.

Foto: Inga Haar

Boris Becker

Boris Becker

Ehemaliger deutscher Tennisspieler, Olympiasieger und heutiger Tennistrainer

Boris Becker, geboren am 22. November 1967 in Leimen, ist ein ehemaliger deutscher Tennisspieler, Olympiasieger und heutiger Trainer von Novak Đoković. Er gewann insgesamt 49 Turniere im Einzel – darunter sechs Grand-Slam-Turniere, davon dreimal das Turnier von Wimbledon – sowie 15 Titel im Doppel. Er führte zwölf Wochen die Weltrangliste an und ist bis heute jüngster Wimbledon-Sieger in der Geschichte des Sports.
Von Ende 2013 bis Ende 2016 war Boris Becker Trainer des damals Weltranglistenzweiten Novak Doković. Mit Beckers Unterstützung eroberte Doković die Spitzenposition der Weltrangliste zurück und schaffte außerdem den Karriere-Grand-Slam.

Gerald Böse

Gerald Böse

Gerald Böse

Vorsitzender der Geschäftsführung, Koelnmesse GmbH

Gerald Böse, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Koelnmesse, blickt auf mehr als 25 Jahre Erfahrung im internationalen Messegeschäft zurück. 1962 in München geboren, startete er 1989 seine Messelaufbahn nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule München als Trainee bei der Messe München. Dort lernte er als Referent und Projektleiter das Messegeschäft in allen Facetten kennen: das Messemarketing und internationale Aktivitäten ebenso wie Messedienstleistungen und das Kongresswesen. Als Leiter der Projektgruppe M.O.C. (Münchener Order Center für Sport und Mode) kam er dort mit dem Thema Mode in Kontakt.
Der Modebranche blieb Böse von 1992 bis 2005 in seiner Zeit bei der IGEDO in Düsseldorf verbunden, wo er als Assistent der Geschäftsführung anfing, schließlich Geschäftsführer wurde und gleichzeitig die Niederlassungen in Italien, China und Großbritannien leitete. Neben der Mode etablierte er dort neue Messethemen wie beispielsweise das digitale Marketing, aus dem sich schließlich für Jahre die Leitmesse der Branche in Düsseldorf etablieren sollte. 2005 wechselte er als Sprecher der Geschäftsführung zur Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH sowie zur Neuen Messe Karlsruhe.
Seit dem 01.03.2008 ist Gerald Böse Messechef in Köln. 2010 initiierte er ein umfassendes Effizienzprogramm und eine durchgreifende Reorganisation. Unter seiner Führung erlebte die Koelnmesse 2013 als das bisher gewinn- und umsatzstärkste Jahr in der Geschichte des Unternehmens. Böse steht in Köln für die Integration der Messethemen in die Stadt und die Region und ein gemeinsames Destinationsmanagement zur Förderung des Messe- und Wirtschaftsstandorts.
Im Juni 2008 wurde Böse in den Vorstand des AUMA – Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. – gewählt. Seit Dezember 2009 hat er einen Sitz in der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Köln, im Juni 2010 wurde er in den Vorstand der Handelskammer Deutschland-Schweiz berufen. Im Juli 2014 wurde er nach mehrjähriger Tätigkeit als stellvertretender Vorsitzender zum Vorsitzenden des European Chapter der UFI (The Global Association of the Exhibition Industry) ernannt, seine Amtszeit begann im Oktober 2014. Damit ist Gerald Böse zugleich Mitglied des Vorstands (Board of Directors) sowie des Präsidiums (Executive Committee) der UFI. Im November 2014 erfolgte die Wahl in die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Köln für die Wahlperiode 2015 bis 2019.

Joschka Fischer

Joschka Fischer

Joschka Fischer

Bundesaußenminister a.D.

Jahrgang 1948, ist seit 1982 Mitglied der Grünen, für die er 1983 erstmals in den Deutschen Bundestag gewählt wurde. Von 1985 bis 1987 hatte er das Amt des Ministers für Umwelt und Energie in Hessen inne. 1987 übernahm er den Fraktionsvorsitz der Grünen im Hessischen Landtag. In den Jahren 1991 bis 1994 war er Stellvertreter des Ministerpräsidenten des Landes Hessen und Hessischer Minister für Umwelt, Energie und Bundesangelegenheiten. Bis 1998 vertrat er die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen als deren Sprecher. Von 1998 bis 2005 war Joschka Fischer Bundesminister des Auswärtigen und Vizekanzler in der rot-grünen Regierung unter Bundeskanzler Schröder. Von 2006 bis 2007 war er Gastprofessor an der Woodrow Wilson School, Princeton University (USA ). Heute ist Joschka Fischer als Buchautor, Publizist und international als Berater tätig. Er ist Vorstandsmitglied der International Crisis Group und Mitglied des Führungsgremiums des European Council on Foreign Relations.

Sabine Herold

Sabine Herold

Sabine Herold

Geschäftsführende Gesellschafterin, DELO Industrie Klebstoffe GmbH & Co. KGaA

Jahrgang 1963, ist geschäftsführende Gesellschafterin von DELO Industrie Klebstoffe in Windach. Sie schloss 1988 ihr Studium an der Universität Erlangen/ Nürnberg als Diplom-Chemieingenieurin ab. Im Anschluss begann Sabine Herold ihre Karriere bei DELO . Hier war sie zunächst als Anwendungsingenieurin tätig, bevor sie dann Leiterin für Marketing/ Vertrieb sowie Mitglied der Geschäftsführung wurde. Gemeinsam mit ihrem Ehemann übernahm sie das Unternehmen 1997. Sie wurde geschäftsführende Gesellschafterin und Leiterin der Geschäftsbereiche Marketing, Vertrieb und Engineering. Als erfolgreiche Unternehmerin engagiert sie sich aktiv in vielen verschiedenen Verbänden sowie Beiräten. Sie ist Präsidiumsmitglied des BDI sowie des VCI undTrägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

Philipp Justus

Philipp Justus

Philipp Justus

Vice President, Google Germany, Austria and Switzerland

Nach dem Studium der Betriebswissenschaft begann Philipp Justus seine berufliche Laufbahn als Berater bei der Boston Consulting Group. Anschließend wechselte er als Geschäftsführer zu eBay Deutschland und später eBay Europa, bevor er das Management des gesamten eBay-Auktionsgeschäfts in den USA übernahm. 2006 wurde er vom World Economic Forum zum “Young Global Leader” gewählt. Im Jahr 2008 wechselte er als Senior Vice President Global Markets zur eBay-Tochter PayPal. Zuletzt war er CEO des Performance-Advertising-Netzwerks Zanox. Seit Juni 2013 ist Philipp Justus bei Google tätig, wo er als Vice President das Geschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortet.

Joe Kaeser

Joe Kaeser

Joe Kaeser

Vorsitzender des Vorstands, Siemens AG

Joe Kaeser is President and Chief Executive Officer of Siemens AG, a global powerhouse in electronics and electrical engineering. He has over 30 years of experience at Siemens, where he has held a variety of leading management positions in finance and strategy both in and outside Germany. Joe Kaeser began his career at Siemens in 1980 in the field of components and semiconductors, where he also worked in Malaysia and the U.S. In 1999, he joined the Corporate Finance department. In 2001, he was appointed Chief Financial Officer of the Information and Communication Mobile Group. From 2004 to 2006, he served as Siemens’ Chief Strategy Officer. Immediately prior to his appointment as CEO in August 2013, Joe Kaeser had served as Siemens’ Chief Financial Officer for seven years.

Foto: Siemens AG

Eugene Kaspersky

Eugene Kaspersky

Eugene Kaspersky

Chief Executive Officer / Chairman, Kaspersky Lab

Eugene Kasperskys Karriere im Bereich IT-Sicherheit begann im Jahr 1989, als er auf seinem Arbeitsrechner den „Cascade”-Virus entdeckte. Sein Studium der Kryptografie half ihm, den verschlüsselten Virus zu analysieren und dessen Verhalten soweit zu verstehen, dass er seine erste Antiviren-Lösung entwickeln und den Virus erfolgreich beseitigen konnte. Er entdeckte seine Leidenschaft für dieses Thema und begann Schadprogramme zu analysieren und entsprechende Beseitigungsmodule zu entwickeln. Diese erste Kollektion von Antivirus-Modulen war der Grundstein der Antiviren-Datenbank von Kaspersky Lab. Heute gilt sie als eine der umfangreichsten und vollständigsten Datenbanken dieser Art. Dank ihrer Hilfe können über 100 Millionen Schadprogramme identifiziert und unschädlich gemacht werden.
1990 entwickelte Eugene Kaspersky gemeinsam mit gleichgesinnten Kollegen das Antiviren-Programm „Antiviral Toolkit Pro“ (AVP). Vier Jahre später stufte die Universität Hamburg AVP als Antiviren-Programm mit der weltweit größten Wirksamkeit ein.
1997 beschlossen dann Eugene Kaspersky und seine Kollegen, eine eigenes Unternehmen, Kaspersky Lab, zu gründen. Eugene Kaspersky war zunächst Leiter der Bereiche Forschung und Entwicklung. 2007 wurde er dann zum CEO von Kaspersky Lab ernannt.
Heute ist Kaspersky Lab weltweit einer der am schnellsten wachsenden Anbieter von IT-Sicherheitslösungen und in über 200 Ländern und Regionen auf der ganzen Welt vertreten. Kaspersky Lab beschäftigt rund 3.000 hochspezialisierte Experten für IT-Sicherheit verteilt auf regionale Niederlassungen in 30 Ländern. Die Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab schützen inzwischen über 300 Millionen Nutzer weltweit.
Für seine wissenschaftlichen, technologischen und unternehmerischen Verdienste bekam Eugene Kaspersky zahlreiche internationale Anerkennungen. So wurde er 2011 von SYS-CON Media [1] als „World’s Most Powerful Security Exec“ ausgezeichnet. 2012 verlieh ihm die Plymouth University den Titel „Honorary Doctorate of Science“. Im gleichen Jahr wählte das Foreign Policy Magazin Eugene Kaspersky für seine weltweiten Verdienste im Bereich IT-Sicherheit zu einem der „Top Global Thinkers“.

Janina Kugel

Janina Kugel

Janina Kugel

Mitglied des Vorstands, Siemens AG

Janina Kugel ist seit Februar 2015 Arbeitsdirektorin und Mitglied des Vorstands der Siemens AG. Sie verantwortet weltweit die Bereiche Human Resources, Diversity, Environmental Health and Safety sowie Corporate Social Responsibility. Zuvor leitete sie bei Siemens die Personalstrategie und die Führungskräfteentwicklung. Von 2012 bis 2013 zeichnete sie als Chief Human Resources Officer der Osram Licht AG weltweit verantwortlich für die Bereiche Human Resources, Executive Development und Diversity. Vor ihrem Wechsel zu Osram hatte Frau Kugel seit 2001 verschiedene Funktionen bei Siemens inne, darunter im Personalwesen und in der Strategie in Deutschland, China und Italien. Ihre Karriere begann sie im Management Consulting bei Accenture. In dieser Zeit arbeitete sie für internationale Unternehmen in Europa und den USA mit Fokus auf Prozess-Reengineering, Restrukturierung und Organizational Design. Sie ist aktives Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Diversity-Initiativen. Janina Kugel ist Diplom-Volkswirtin und studierte an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und der Università degli Studi di Verona, Italien.

Foto: Siemens AG

Alfred Ritter

Alfred Theodor Ritter

Alfred Theodor Ritter

Inhaber / Vorsitzender des Beirats, Alfred Ritter GmbH & Co. KG

Seit Januar 2015 steht Alfred T. Ritter, Jahrgang 1953, dem Beirat der Alfred Ritter GmbH und Co. KG vor. Von 2005 bis 2014 verantwortete Ritter als Vorsitzender der Geschäftsführung in dritter Generation auf operativer Ebene die Geschicke des Familienunternehmens. Aber auch in anderen Firmen kommt Alfred T. Ritter unternehmerischen Tätigkeiten nach. Neben Ämtern in verschiedenen Stiftungs- und Aufsichtsräten ist er Gründungsmitglied, Hauptgesellschafter und Beiratsvorsitzender der Ritter Energie- und Umwelttechnik GmbH und Co. KG. Alfred T. Ritter studierte von 1972 bis 1981 VWL und Psychologie an der Universität Heidelberg.

Nina Ruge

Nina Ruge

Nina Ruge

Botschafterin, Unicef Deutschland

Foto: Manfred Baumann

Dr. Wolfgang Schäuble, MdB

Dr. Wolfgang Schäuble, MdB

Dr. Wolfgang Schäuble, MdB

Bundesminister der Finanzen

Wolfgang Schäuble, Jahrgang 1942, ist seit 2009 Bundesminister der Finanzen. Er ist seit 1972 Mitglied des Deutschen Bundestages, von 1981 bis 1984 als Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Anschließend war er Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes, bevor er von 1989 bis 1991 Bundesminister des Innern wurde. Seit 1989 ist Schäuble Mitglied im Bundesvorstand der CDU. Von 1991 bis 2000 war er Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, ab 1998 zudem Bundesvorsitzender der CDU. Seither ist er Mitglied im Präsidium der CDU Deutschlands. Ab 2002 war Schäuble Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Außen-, Sicherheits- und Europapolitik. Von 2005 bis 2009 war er erneut Bundesminister des Inneren.

Martin Schulz

Martin Schulz

Martin Schulz

Präsident, Europäisches Parlament

Martin Schulz, Jahrgang 1955, ist seit Januar 2012 Präsident des Europäischen Parlaments. Nach einer Ausbildung zum Buchhändler arbeitete er von 1977 bis 1994 in verschiedenen Verlagen und Buchhandlungen. Nach Positionen als Mitglied des Gemeinderats und als Bürgermeister der Stadt Würselen in Nordrhein-Westfalen wurde Schulz 1994 in das Europäische Parlament gewählt. Dort saß er zwischen 2000 und 2004 den Abgeordneten der deutschen SPD-Landesgruppe vor und wurde daraufhin zum Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten. Bereits seit 1999 gehört Schulz dem Bundesvorstand sowie dem Parteipräsidium der SPD und fungiert seit 2009 außerdem als Europabeauftragter der Partei.

Foto: Susi Knoll

Julia Stoschek

Julia Stoschek

Julia Stoschek

Gesellschafterin, BROSE Unternehmensgruppe; Gründerin, Julia Stoschek Collection

Julia Stoschek, Jahrgang 1975, ist eine private Sammlerin für zeitgenössische Kunst. Sie studierte Betriebswirtschaftslehre in Bamberg.

2007 gründete sie die JULIA STOSCHEK COLLECTION, eine internationale private Sammlung zeitgenössischer Kunst mit dem Fokus auf zeitbasierten Medien in Düsseldorf. In Ergänzung zum Düsseldorfer Standort wurde im Juni 2016 eine temporäre Präsenz in Berlin für das Publikum geöffnet.

Julia Stoschek engagiert sich neben ihrer Sammlertätigkeit auch in mehreren kuratorischen Gremien. Sie ist Mitglied des Vorstands der KW-Institut für zeitgenössische Kunst, Berlin, Mitglied der Ankaufskommission der Kunstsammlung NRW, Düsseldorf, Mitglied des Verwaltungsrates beim MoMA / PS 1, New York, Mitglied des Tate International Council, London und Mitglied des Whitney Museum of Modern Art Performance Committee in New York.

Foto: Peter Rigaud

Peter Thiel

Peter Thiel

Peter Thiel

Gründer, PayPal; erster Investor, Facebook; Partner, Founders Fund

Peter Thiel, Jahrgang 1967, ist US-amerikanischer Investor. An der Stanford-Universität schloss er ein Philosophie- und ein Jurastudium erfolgreich ab. Im Jahr 1998 war er Co-Gründer von Pay-Pal und leitete das Unternehmen, das mittlerweile 137 Millionen aktive Konten aufweist, bis zu dessen Verkauf 2002 an eBay. Im gleichen Jahr gründete der gebürtige Hesse Clarium, ein auf Investitionsmanagement und Hegdefonds spezialisiertes Unternehmen. Palantir Technologies, eine Firma, die Sicherheits- und Finanzsoftware entwickelt, wurde 2004 von Thiel mitgegründet. Im darauffolgenden Jahr folgte die Etablierung des Founders Funds – einem mittlerweile führenden Risikokapitalfonds im Silicon Valley. Neben zahlreichen anderen Unternehmensgründungen rief der Investor die Thiel Stiftung ins Leben, die Innovationen unterstützt, sich für unabhängige Wissenschaft und Forschung stark macht und sich gegen Menschenrechtsverletzungen einsetzt. Im Rahmen des 20 Under 20 Thiel Fellowship vergibt Thiel Stipendien an junge Visionäre. Gelegentlich lehrt er an der Stanford-Universität zu den Themen Technologie und Globalisierung.

Dieter Zetsche

Dr. Dieter Zetsche

Dr. Dieter Zetsche

Vorsitzender des Vorstands, Daimler AG

Dr. Dieter Zetsche ist seit dem 16. Dezember 1998 Vorstandsmitglied und seit dem 1. Januar 2006 Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG. Er ist ebenfalls Leiter des Geschäftsfeldes Mercedes-Benz Cars. Davor hatte er verschiedene Positionen im Unternehmen inne, u.a. als Präsident Mercedes-Benz Argentina (1989), Präsident Freightliner Corp. (1991), Vorstandsmitglied verantwortlich für Nutzfahrzeuge (1999), CEO Chrysler Group (2000). Dr. Dieter Zetsche wurde am 5. Mai 1953 in Istanbul, Türkei, geboren. Nach der Schulzeit in Frankfurt und dem Abitur studierte er von 1971 bis 1976 Elektrotechnik an der Universität Karlsruhe mit dem Abschluss als Diplomingenieur. 1976 trat er in den Forschungsbereich der damaligen Daimler-Benz AG ein. Herr Dr. Zetsche promovierte 1982 an der Universität Paderborn zum Dr.-Ing.

Media Partner

Official Printing Partner

Host

Sponsoring

Registration Services

Location

Paulskirche
Paulsplatz 11
60311 Frankfurt am Main

 

You're using a deprecated browser. Please update your browser, in order to view this website in its entirety. x